Veröffentlicht auf 26. Juli 2013

- Nationalflaggen der Teams am EM-Spielort GERRY WEBER STADION sind gehisst
- Fünf Patenschaften mit Schulen aus HalleWestfalen und Bielefeld feierlich signiert
- Volleyball-Begeisterung soll in die ostwestfälische Region hinaus transportiert werden
- Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann hofft auf „begeisternde Stimmung“

HalleWestfalen. Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013 ist bei strahlendem Sonnenschein am vergangenem 18. Juli eröffnet worden. Nach dem die Bürgermeisterin der Stadt HalleWestfalen, Anne Rodenbrock-Wesselmann, die Vertretungen von fünf Schulen im Rathaus empfangen hat, wurde mit den ersten >Deutschland-, Deutschland-Rufen< der >Rochinplatz< von rund 40 Schülerinnen und Schüler eingenommen. Hier galt es nun für den Standort HalleWestfalen mit dem Hissen der vier Flaggen in mitten der 22.000 Einwohner zählenden ostwestfälischen Lindenstadt für die im GERRY WEBER STADION spielenden Nationen - Deutschland, Niederlande, Spanien und Türkei – das symbolische Eröffnungszeremoniell vorzunehmen. Da am Wochenende in Nordrhein-Westfalen die Schulferien begannen, wollten die Schulen für ihre übernommenen Patenschaften zuvor noch ein öffentliches Zeichen setzen. Die Ferien dauern in NRW bis zum 03. September an und die EM startet drei Tage später in der 10.500 Zuschauer fassenden Eventarena mit den Vorrundenspielen.

Fünf Schulen haben Patenschaften für die Nationalteams Deutschland, Niederlande, Spanien und Türkei zur >Volleyball Euro 2013< im ostwestfälischen Halle übernommen und feierlich signierte die Bürgermeisterin der Stadt HalleWestfalen, Anne Rodenbrock-Wesselmann (stehend Mitte), die entsprechenden Urkunden gemeinsam mit den Delegierten der Schulvertretungen (sitzend von links): Katrin Sonnenberg (Lehrerin Realschule HalleWestfalen), Malte Seemann (Lehrer Kreisgymnasium HalleWestfalen), Liborius Rzeha (stellv. Schulleiter Peter-Korschak-Hauptschule HalleWestfalen), Lars Kornfeld (stellv. Schulleiter Ceciliengymnasium Bielefeld), Katharina Herbst und Sebastian Hellwig (beide Lehrerpersonal Max-Planck-Gymnasium Bielefeld). © GERRY WEBER WORLD (HalleWestfalen)So steht das Haller Kreisgymnasium Pate für das deutsche Frauenteam und die ebenfalls in der ostwestfälischen Lindenstadt ansässige Real- bzw. Peter-Korschak-Hauptschule für die Türkei. Im benachbarten Bielefeld konnten zwei Lehranstalten für die Patenschaften begeistert werden. Das Max-Planck-Gymnasium hat sich für die Niederlande entschieden und Spanien wird vom Ceciliengymnasium während der EM-Tage begleitet, deren stellvertretender Schulleiter Lars Kornfeld betont: „Für die Schülerinnen und Schüler ist die Patenaktion eine tolle Sache und unser Dank richtet sich an den lokalen EM-Veranstalter. Wir werden für bestmögliche und vor allem lautstarke Unterstützung während der Volleyballspiele sorgen und freuen uns, die Mannschaften so unterstützen zu können.“ Die Patenschaft der Schulen bedeutet zugleich, dass sie als Fangruppen auftreten und die jeweilige Nationalmannschaft unterstützen.

„Damit diese Begeisterung auch in die ostwestfälische Region transportiert wird, haben wir rund 800 Schülerinnen und Schüler zu den Vorrundenspielen eingeladen“, sagt Projektleiter Frank Heinkel (GERRY WEBER WORLD) und Martin Vollenbruch (Director Competition Local Organisation Committee HalleWestfalen) erklärt: „Die Teams sollen Heimatmosphäre vermittelt bekommen. Jede Schule wird als Fangruppe während der Europameisterschaft in Erscheinung treten und mit T-Shirts und Fahnen für das jeweilige Nationalteam ausgestattet.“ Um diese Partnerschaft entsprechend zu dokumentieren, hat Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann gemeinsam mit den Schulvertretungen, die Ernennungsurkunden im Sitzungssaal des Rathauses unterschrieben. „Die bekommt einen Ehrenplatz im Eingangsbereich unserer Schule“, so Liborius Rzeha, stellvertretender Schulleiter der Haller Peter-Korschak-Hauptschule.

Die Nationalflaggen für die >Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013< in HalleWestfalen sind gehisst und bereits jetzt freuen sich darauf die Volleyballspielerinnen des USC Münster, Ines Bathen (stehend 2.v.r.) und Linda Dörendahl (rechts), sowie die Schülerinnen und Schüler der Patenschulen und (stehend von links) Martin Vollenbruch (Director Competition Local Organisation Committee HalleWestfalen), Lars Kornfeld (stellv. Schulleiter Ceciliengymnasium Bielefeld), Sebastian Hellwig und Katharina Herbst (beide Lehrerpersonal Max-Planck-Gymnasium Bielefeld), Bürgermeisterin Anne-Rodenbrock-Wesselmann (Stadt HalleWestfalen), Liborius Rzeha (stellv. Schulleiter Peter-Korschak-Hauptschule HalleWestfalen), Katrin Sonnenberg (Lehrerin Realschule HalleWestfalen) und Malte Seemann (Lehrer Kreisgymnasium HalleWestfalen). © GERRY WEBER WORLD (HalleWestfalen)„Einen besseren Auftakt für dieses sportliche Großereignis in unserer Stadt hätten wir uns nicht wünschen können“, sagt Halles Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann angesichts der hochsommerlichen Temperaturen vor den in rund sieben Wochen beginnenden kontinentalen Titelkämpfen: „Wir werden sicherlich wie bei der Handball-Weltmeisterschaft 2007 großartige Volleyball-Festspiele erleben. Ich kenne diese sensationelle Begeisterung von den Volleyball-Pokalspielen und kann versprechen, dass das Stadion wieder ein Hexenkessel der Emotionen sein wird vor 10.000 begeisternden Zuschauern.“

Dass die Stimmung im Haller GERRY WEBER STADION außergewöhnlich ist, weiß die ehemalige Nationalspielerin Linda Dörendahl zu berichten. In den Jahren 2006 und 2007 wurde die 28-jährige Berlinerin mit dem Schweriner SC jeweils deutsche Volleyball-Pokalsiegerin. „Die Stimmung in Halle ist fantastisch. Wenn Du auf dem Feld stehst und tausende Fans die Teams unterstützen, bekommt man eine Gänsehaut“, beschreibt die Libera, in Diensten des Bundesligisten USC Münster, das Flair der nationalen Pokalfinals. Dieses Gefühl kennt ihre Mannschaftskollegin Ines Bathen bisher nur als Zuschauerin. Als aktive Spielerin ist der 22 Jahre jungen Sauerländerin dies noch nicht vergönnt gewesen, jedoch lautet einer der sportlichen Wünsche der U20-Weltmeisterin von 2009: „Gemeinsam mit dem USC die Pokalfinals zu erreichen, wäre ein Traum. Vielleicht gelingt uns dies im kommenden Jahr.“ Doch bis dahin ist „Daumen drücken angesagt“, so Dörendahl/Bathen: „Der Titelgewinn wäre für unsere deutschen Mädels ein riesen Erfolg und wir hoffen, dass sich das Team um Bundestrainer Giovanni Giudetti den goldenen EM-Traum verwirklichen kann.“

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 19. Juli 2013

Bad-Salzuflen_Kurpark_Entspannung-Kopie-1.jpgBad Salzuflen. Den Sommer in vollen Zügen genießen – das ist der Traum aller, die sehnsüchtig nach ruhigen Oasen für die Seele Ausschau halten. Diese Sehnsucht erfüllt das Staatsbad Salzuflen in diesem Sommer mit dem Reisearrangement „Gartenfreude und Wellnessträume“. 

 

Was der Titel verspricht halten Kurpark, Altstadt und die imposanten Gradierwerke. Nur ein paar Schritte von der historischen Altstadt entfernt öffnet einer der schönsten Kurparke Deutschlands seine Pforte. Bei Vogelgezwitscher und klassischer Musik findet jeder seinen Lieblingsplatz unter dem Blätterdach alter Baumriesen. Anschließend geht’s es zu Fuß oder per Rad auf Entdeckungstour in den Landschaftsgarten.

 

Wer weitere schöne Gartenanlagen entdecken möchte, der kann mit diesem Angebot auch den Palmengarten in Bad Pyrmont und die Kurparkanlagen in Bad Lippspringe genießen. Bei vier Übernachtungen mit Frühstück im Doppel- oder Einzelzimmer mit Dusche oder Bad/WC  gibt es außerdem „Atmen XXL“, die intensive Inhalation in der Sole-Nebelkammer im ErlebnisGradierwerk. Ein Aroma-Wohlfühlbad in warmer Thermalsole und eine Aromamassage  sorgen für das i-Tüpfelchen auf dem sommerlichen Genuss.

 

Das Arrangement ist ab 234 Euro buchbar. Weitere Informationen und Buchung unter www.staatsbad-salzuflen.de oder bei der Tourist Information, Parkstraße 20, 32105 Bad Salzuflen, Tel. 05222-183183.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 11. Juli 2013

Burgfest_Regenbogen_Tecklenburg_02.jpg5. Mittelalterliches Spektakel in Tecklenburg

Am 27. und 28. Juli jährt sich das „Mittelalterliche Burgfest“ in der Regenbogen Ferienanlage in Tecklenburg-Leeden bereits zum fünften Mal.

 

Die historischen Gewänder flattern im Wind, Schwerter klirren und der Tumult des Markttreibens dringt ans Ohr: Das mittelalterliche Burgfest in der Regenbogen Ferienanlage Tecklenburg findet wieder statt.

 

Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Veranstaltung zu einem beliebten Event in der Umgebung etabliert. Ritter, Feuerschlucker, Gaukler, Märchenerzähler sowie mittelalterliche Musik verzaubern die Besucher am letzten Wochenende im Juli in einem wie dafür geschaffenen Ambiente rund um den großen Abenteuerspielplatz mit prächtiger Ritterburg. Spannende Fragen wie etwa zum alltäglichen Leben, zur Kleidung, Festivitäten und zu den Gepflogenheiten des Mittelalters werden hier zwei Tage lang auf dem großen Mittelaltermarkt beantwortet.

 

Burgfest_Regenbogen_Tecklenburg_03.jpgDie Akteure schlüpfen in ihre ganz eigene historische Rolle, tragen traditionelle Kleidung und Gewänder aus der Zeit, ändern sogar Sprache und Auftreten. Selbst Gegenstände, die im Lager verwendet werden, sind dem Mittelalter entsprechend angepasst. Mittelalterliche Arbeitstechniken und Waffenkünste wie etwa Axtwerfen und Bogenschießen können von großen und kleinen Besuchern erlebt und selbst ausprobiert werden.

 

Zahlreiche Stände mit mittelalterlichen Waren sowie traditionellem „Speis und Trank“ dürfen natürlich nicht fehlen. Zum Unterhaltungsprogramm gehören mittelalterliche Musik und Kampfdarbietungen. Die absoluten Highlights sind die spektakuläre Feuershow der „Salientes Draconis“ nach Einbruch der Dunkelheit sowie der Auftritt der Band „Forum Porcina“, die zum ersten Mal dabei ist. Das musikalische Repertoire der fünfköpfigen Truppe reicht vom Schottischen bis zum Orientalischen sowie allerlei selbst geschriebene Stücke. Auch die Instrumente sind „selbst gemacht“: Dudelsäcke, Trommeln oder Drehleier der Musiker sind reine Handarbeit! Regenbogen-Gäste, Anwohner und Touristen sind herzlich eingeladen, mitzukommen auf die fulminante Zeitreise in die mittelalterliche Welt.

 

Der Eintritt für Erwachsene kostet 2 Euro, für Kinder 1 Euro (Kinder unter 6 Jahren frei).

 

Viel zu erleben gibt es auf dem Burgfest

 

am 27. und 28. Juli, Samstag ab 12°° und Sonntag ab 11°° Uhr,

 

in der Regenbogen Ferienanlage,

Grafenstraße 31,

in 49545 Tecklenburg-Leeden,

Tel.: 05405 – 1007.

 

www.regenbogen.ag

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 11. Juli 2013

Mark-Twain-T1FotoASchultCZ.jpgBiographisches Solo-Stück von Mark Twain – Eigenproduktion des Stadttheaters Minden im Rahmen der Kooperation mit der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH in der Wandelhalle Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen. Der berühmte Mark Twain leiht dem Kabarettisten und Schauspieler Gregor Eckert seinen weißen Anzug, den charakteristischen Schnauzbart und den augenzwinkernden Scharfsinn. Dafür leiht ihm Gregor Eckert am Mittwoch, den 24. Juli 2013 um 19.00 Uhr in der Wandelhalle Bad Oeynhausen bei „Gestatten! – Mark Twain“ seine Stimme, seinen Körper und seinen unwiderstehlichen Charme.

Zum wiederholten Mal beehrt der Schauspieler Gregor Eckert in seiner Rolle als Mark Twain die Wandelhalle in Bad Oeynhausen. Bereits im vergangenen Jahr überzeugte er durch seinen Charme, Witz und Esprit die Zuschauer und ist vielen auch durch die erste Eigenproduktion „Ladies Night“ beider Theater, in der Rolle des Barry, bekannt.

Bei einer guten Zigarre und einem noch besseren Glas Bourbon serviert Gregor Eckert heitere Anekdoten und abenteuerliche Geschichten aus seinem bewegten Leben. So schlüpft er in die Rollen seiner Romancharaktere, wie Huckleberry Finn oder den alten Simon Wheeler mit dem berühmten Springfrosch von Calaveras.

Er philosophiert, frotzelt, schimpft: über die deutsche Sprache, Richard Wagner, die Franzosen, über Himmel, Tod und Teufel. All das in der gepflegten Plaudersalon-Atmosphäre des ausgehenden 19. Jahrhunderts – höchst anregend und amüsant für Alt und Jung.

Tickets & weitere Informationen gibt es in der Tourist-Information im Haus des Gastes, Im Kurpark, Tel. 0 57 31 / 13 00, geöffnet montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie samstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr sowie online auf www.badoeynhausen.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Abendkasse ist ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.

Tickets kosten 12,00 Euro (ermäßigt 9,00 Euro).

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 5. Juli 2013

Ferien Camp HerbstNeues Bildungsangebot von Haus Neuland

Vier Tage lang einen Film drehen, fotografieren, ein Hörspiel oder einen Radiobeitrag produzieren können Kinder von zwölf bis 14 Jahren im erstmals konzipierten „JuMP Herbstferien-Camp“ von Montag, 28. bis Donnerstag, 31. Oktober 2013 in Haus Neuland in Bielefeld-Sennestadt.

Im Paket enthalten sind drei Übernachtungen mit Vollpension, die Unterbringung im Mehrbettzimmer, ein pädagogisches Programm und Freizeitaktivitäten sowie qualifizierte Betreuung Tag und Nacht. Der Gesamtpreis beträgt 48 Euro (Ermäßigung auf Anfrage).

Das Besondere am JuMP Herbstferien-Camp ist, dass die Kinder und Jugendlichen mitbestimmen können, was gemacht wird. Sie werden zu ihren eigenen Ideen und Interessen befragt und die Inhalte der Workshops daran angepasst. Gibt es etwas in ihrem persönlichen Umfeld, das sie ändern möchten? Ärgert sie etwas? Haben sie bessere Ideen? Für die Schule, Straße, Nachbarschaft? Die erfahrenen Pädagogen helfen dabei, die je persönlichen Themen mit anderen Jugendlichen zu bearbeiten und mit sozialen Medien wie etwa YouTube, via Foto-Blog oder Camp-Zeitung bekannt zu machen.

Weitere Infos geben Sebastian Hiltner und Julia Behr unter den Telefonnummern 05205 - 91 26-61 und -62. Alle Details zum JuMP Herbstferien-Camp mit Anmeldeformular gibt es im Internet unter http://go.haus-neuland.de/herbstferiencamp.
Das Camp ist Bestandteil des Projekts JuMP (Jugend, Medien, Partizipation) und wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 2. Juli 2013

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 2. Juli 2013

bielefeld-haus-neuland-tagungshalle-310Facebook, Twitter, YouTube und Co. für Online-Petitionen und E-Partizipationsmodelle richtig nutzen
Für das dreitägige Seminar „Interessenvertretung und Neue Medien - Einmischen, Mitmischen, Selbstmachen“ sind noch Plätze frei. Es findet von Mittwoch, 11. bis Freitag, 13. September im Medienzentrum von Haus Neuland in Bielefeld statt. Angesprochen sind Interessenvertreterinnen und -vertreter von Menschen mit Behinderungen und Mitglieder in Werkstatträten.

Es geht es darum, das Internet und seine Möglichkeiten mit Facebook, Twitter, Google, Blogs oder YouTube für die Arbeit in den Interessenvertretungen richtig zu nutzen. Die Teilnehmer erfahren, welche Chancen beispielsweise Online-Petitionen und E-Partizipationsmodelle bereit halten. Vorkenntnisse im Umgang mit sozialen Medien sind nicht erforderlich.

logo_neuland.jpgDer Teilnahmebeitrag von 30 Euro umfasst Unterrichtsmaterialien sowie die Übernachtung im Einzelzimmer mit Vollpension. Anmeldung bei Sebastian Hiltner unter der Telefonnummer 05205 - 9126-61. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://go.haus-neuland.de/interessenvertretung.

 

 

 

image002.pngDas Tagungszentrum Haus Neuland in Bielefeld Sennestadt und die „Bildung und Beratung Bethel“ bieten das Seminar gemeinsam an. Es ist Bestandteil der Multiplikatorenausbildung „Connect to JuMP“ und wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. (1456 Zeichen)

 
Ansprechpartner für die Presse:
Sebastian Hiltner, Projektleiter JuMP
fon: 05205 9126-61, s.hiltner@haus-neuland.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0