Veröffentlicht auf 18. August 2016

© Gemeinde Herzebrock-Clarholz
© Gemeinde Herzebrock-Clarholz

Die Klöster in Herzebrock und Clarholz, Schloss Möhler sowie das Zumbusch-Haus sind dabei

Gleich an vier Standorten können die Besucher am Tag des offenen Denkmals in der Gemeinde Herzebrock-Clarholz Station machen. Die Klosteranlagen in Herzebrock und Clarholz, der barocke Garten rund um Schloss Möhler sowie das Zumbusch-Haus stehen zur Besichtigung bereit.

Kloster Clarholz

Das ehemalige Prämonstratenserkloster, gegründet 1133 unter Mitwirkung des heiligen Norbert, ist die älteste Niederlassung dieses Ordens im Erzbistum Paderborn. Die romanische Basilika wurde 1175 fertiggestellt und im 14. Jahrhundert zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut. Heute noch erhalten sind Kirche und Propstei, Wirtschaftsgebäude, Pfarr- und Konventshaus sowie die sogenannte Zehntscheune. 2001 bis 2004 erlebten die Gärten eine Umgestaltung nach historischem Vorbild.

Das Kloster Clarholz startet den Tag des offenen Denkmals um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Laurentius-Kirche. Um 11 Uhr informiert dann Ulrich Kaplan in der Kirche mit seinem etwa halbstündigen Vortrag "Steine erzählen Geschichte. Die Naturbausteine in der Klosteranlage" über die bauhistorische Vergangenheit mit anschließender Begehung des Außenbereichs.

Jeweils um 14 und 16 Uhr lädt Prof. Dr. Johannes Meier von der Universität Mainz zum geführten Rundgang ein. Hierzu trifft man sich am Friedensmahnmal vor dem Turm der Kirche.
Von 13 bis 17 Uhr öffnet die Cafeteria der Clarholzer Landfrauen im Koventshaus.

Kloster Herzebrock

Im Jahr 860 wurde das Kloster Herzebrock als Kanonissenstift gegründet und 1208 in ein Benediktinerinnenkloster umgewandelt. Seit der Säkularisation 1803 befindet sich die Anlage im Besitz des Fürstenhauses zu Bentheim-Tecklenburg. 2002 bis 2005 erfuhren die Klostergärten eine umfangreiche Neugestaltung. 2009 erfolgte die erste Restaurierungsphase des Kreuzganges von 1474. Heute befinden sich ein Museum, Wohnräume und ein Pfarrhaus in den historischen Gebäuden.
Am Tag des offenen Denkmals ist das Heimatmuseum von 14 bis 17 Uhr geöffnet, auch Kreuzgang und Gewölbekeller können besichtigt werden.

Zumbusch-Haus

Caspar Ritter von Zumbusch gehörte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den bedeutendsten Bildhauern Europas. Im Obergschoss seines Geburtshauses befindet sich ein Museum mit der Familiengeschichte, Lebensweg, vielen Arbeiten und Erläuterungen zu einigen monumentalen Werken wie etwa dem Kaiser Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica und dem Denkmal der Kaiserin Maria Theresia in Wien.
Das Zumbusch-Haus ist am Tag des offenen Denkmals von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Schloss Möhler

Das ehemalige Rittergut aus dem 11. Jahrhundert wurde zwischen 1710 und 1715 als Schloss im Barockstil neu erbaut. Nach zahlreichen Veränderungen im Lauf der Geschichte sind der stattliche Gebäudemitteltrakt mit Barockgarten, Wirtschaftsgebäuden, Gräftenanlage und Alleen erhalten. Seit Mai 2016 befindet sich eine Swingolf-Anlage innerhalb der barocken Gartenanlage.
Zwischen 11 und 18 Uhr können Besucher sich den Schlosspark ansehen und im ehemaligen Gesindehaus gastronomisch verwöhnen lassen.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 17. August 2016

Bildrechte: Stadt Paderborn, Fotografin: Gerda Deleker
Bildrechte: Stadt Paderborn, Fotografin: Gerda Deleker

10. Performance am 5. und 6. September

Am 5. und 6. September 2016 ist der Barockgarten im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus erneut Schauplatz der „Performance – Internationale Kulturbörse Paderborn“.

Über 120 Künstler aus Deutschland und dem europäischen Ausland präsentieren bei der diesjährigen 10. Performance ihre Produktionen vor der Kulisse eines der schönsten Wasserschlösser Deutschlands. Vom Straßentheater und Puppenspiel über Tanz, Jonglage und Kleinkunst bis hin zu Licht- und Feuershows reicht die dargebotene Palette.

Zahlreiche Veranstalter aus dem In- und Ausland verfolgen die Darbietungen und schließen in Paderborn ihre Verträge für zukünftige Engagements mit den anwesenden Künstlern und Agenturen.

Doch die Performance ist nicht nur Treffpunkt für Künstler und Veranstalter, auch „normale“ Zuschauer sind willkommen. Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist die Abend-Gala-Show zum "PaderbornerPerformancePreis" am Dienstagabend um 19.30 Uhr. Der in diesem Jahr erstmals verliehene Award wird an Künstler überreicht, die besonders neue und innovative Shows entwickelt haben.

Der Eintritt in den Barockgarten ist frei, lediglich für die Abend-Gala-Show und für den Besuch der Messezelte ist eine Eintrittskarte notwendig.

Weitere Informationen zum Programm und zu Tickets gibt es auf der Website unter www.performance-paderborn.de.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 5. August 2016

David Kikillus
David Kikillus

David Kikillus* als Starkoch zum Gourmetfestival im „Gräflicher Park Grand Resort“

Bad Driburg. Dortmunder Junge kommt in den Gräflichen Park: Der Starkoch des diesjährigen Westfalen Gourmetfestivals vom 28. bis 30. Oktober 2016 heißt David Kikillus. In der Ruhrmetropole aufgewachsen und dort lange auf dem Fußballplatz zuhause, entschied er sich nach einer Verletzung gegen eine vielversprechende Karriere beim BVB und für eine Ausbildung als Koch. Mit seiner „Fun Dine Küche“ bringt er nicht nur neue Lässigkeit in die Haute Cuisine, sondern erkochte sich Anfang diesen Jahres auch einen Michelin-Stern.

Lässig, jung und den Spaß des Gastes im Fokus – so wird auch bei Thomas Blümel, Küchenchef des „Gräflicher Park Grand Resort“ gekocht. Bewusst, international und kreativ ist der Output der Küche des Hotels, seitdem der heute 32-Jährige die Leitung im Jahr 2012 übernommen hat. Thomas Blümel, der unter anderem bereits im Ritz Carlton Wolfsburg unter Sven Elverfeld und im Watthof in Rantum sowie unter Jörg Müller auf Sylt gekocht hat, kreiert mit seiner Mannschaft innovative Gerichte mit regionalen Zutaten für die kreativ-moderne Küche des „Caspars Restaurant“ und das bodenständige „Restaurant Pferdestall“. Der in Weimar geborene Wahl-Bad-Driburger zieht seine Kräuter in den eigenen Beeten.

David Kikillus*

Der 1982 in Lünen geborene David Kikillus absolvierte seine Ausbildung zum Koch im „Hotel Römischer Kaiser“ in Dortmund. Danach folgten Stationen in namhaften Gourmetrestaurants wie bei Sternekoch Herbert Brockel in Erftstadt, „Weisses Rössl“ in Kitzbühel oder bei Sternekoch Nelson Müller (kochte 2013 zum Gourmetfestival im Gräflichen Park) im Restaurant „Schote“ in Essen. Zuletzt kochte er in seinem eigenen Restaurant „Kikillus“ in Dortmund. Der 34-Jährige selbst beschreibt seinen Küchenstil als jung, casual und ungezwungen – Dortmund halt. Der Mix aus allem mache seine Küche aus.

Westfalen Gourmetfestival

Das Westfalen Gourmetfestival findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Initiator Gerhard Besler vom Westfalen-Institut in Lünen hat damit inzwischen eine feste Größe im westfälischen Kulinarik-Kalender etabliert, an der sich vom 29. August bis zum 7. November 2016 zwölf Gastronomie-Betriebe mit vielen prominenten aber auch aufstrebenden Gastköchen beteiligen.

Kochen mit Freunden

Einen Mix gibt es in diesem Jahr auch beim traditionellen Auftakt-„Kochen mit Freunden“. Thomas Blümel kocht gemeinsam mit Heiko Antoniewicz (Koch und Autor), Benedikt Paus (mexikanische Küche im Restaurant „El Chingón“ in Paderborn) und Heiner Eyers („Hotel am Rosenberg“ in Bad Driburg) ein Fünf-Gänge-Festivalmenü. Die entspannt-launige Stimmung in der Küche überträgt sich erfahrungsgemäß sehr schnell auf die Gäste im Restaurant.

Das Programm

Kochen mit Freunden am Freitag, 28. Oktober 2016 um 19 Uhr

Fünf-Gänge-Festivalmenü mit Thomas Blümel („Caspars’ Restaurant“, Gräflicher Park Grand Resort), Heiko Antoniewicz (Koch und Autor), Benedikt Paus (mexikanische Küche im Restaurant „El Chingón“ in Paderborn) und Heiner Eyers („Hotel am Rosenberg“ in Bad Driburg)

Preis pro Person: 79 Euro

Festivalgala mit David Kikillus am Samstag, den 29. Oktober 2016 um 19 Uhr

Fünf-Gänge-Festivalmenü inklusive Aperitif und begleitender Weine

Preis pro Person: 149 Euro

Menü:

Gänseleber: Birne / Schokolade / Pistatzie

Hamachi: Avocado / Ponzu / rote Zwiebel / Gurke

Getauchte Jacobsmuschel: Karfiol / geschmolzener Kalbskopf / Passionsfrucht

Etouffe Taube: Broccoli / Röstbrot / Blutwurst

Weisse Schokolade: Fenchel / Nougat / schwarzer Knoblauch

Maine-Lobster und Champagner am Sonntag, den 30. Oktober 2016 um 12:30 Uhr

Thomas Blümel kocht ein Vier-Gänge-Hummer-Menü inklusive eines Glases Champagner

Preis pro Person: 59 Euro

Kontakt für Details: Tel.: 0 52 53.95-23 200 oder per E-Mail unter info@graeflicher-park.de

Thomas Blümel, © Sascha Reichert

Thomas Blümel, © Sascha Reichert

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0