Veröffentlicht auf 24. März 2017

Saisonstart mit Maiwies’n, Flic Flac, Messe und Stadtführungen

Nachdem vor kurzem der Frühling offiziell begonnen hat, die Temperaturen steigen und die Weserufer wieder grüner werden, hat Minden schon zum Saisonstart viele Pluspunkte im Angebot. Los geht es bereits am 30. März mit der Weltpremiere des neuen Tourneeprogramms „Best of…“ vom Circus Flic Flac. Am 29. April feiert die Stadt mit der Mindener Maiwies’n den Frühling und schon eine Woche später startet dann am 6. Mai die größte Kirmes an der Weser, die Mindener Maimesse.

Aber nicht nur die Großveranstaltungen locken: Die erste öffentliche Stadtführung
durch die untere und obere Altstadt findet bereits am 1. April um 15:00 Uhr ab der Rathauslaube statt. Bei schönstem Frühlingswetter zeigen die Mindener Gästeführer die einzigartige Altstadt von Minden, eindrucksvolle Gebäude aus der Preußenzeit und eine spannende Stadtgeschichte.

Die Schiffmühle öffnet am 08. April wieder ihre Türen. In dem historischen und voll funktionstüchtigen Nachbau aus dem 18. Jahrhundert kann, einzigartig in Deutschland, der Weg vom Korn zum Mehl nachverfolgt werden und auch ein Schiffmüller-Diplom kann man absolvieren. Bei einem kühlen Bier in der gegenüberliegenden Gastronomie kann der Frühlingstag richtig genossen werden.

Pünktlich zum wärmeren Wetter sprudeln bald auch die beiden Brunnen in der Innenstadt wieder. So wird dem Brunnen auf dem Kleinen Domhof das Dach abgenommen und auch der neue Marktplatzbrunnen sprudelt wieder. Zur Freude der Kleinen, aber auch der Smartphone-Nutzer. Denn mit sieben verschiedenen Farbszenarien – ob romantisch in rot oder in grün-weiß, um Farbe zu bekennen für GWD Minden – kann man über die Minden APP den Brunnen selbst steuern.

Geschichtsinteressierte dürfen sich auf Führungen in den verschiedenen Mindener Kirchen freuen. Ein besonderer Höhepunkt ist die neue Domschatzkammer. Besucher treten dort eine Zeitreise in das vor 800 Jahren gegründete Bistum Minden an und erleben dabei eine Besonderheit, die Kunstliebhaber aus der ganzen Welt anzieht: Das berühmte Mindener Kreuz, eine Christusdarstellung aus dem frühen 12. Jahrhundert. Zudem finden sich wertvolle Werke des frühen mittelalterlichen Buchdruckes, die die Zerstörung des Doms im Zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet überstanden haben.

Auch die Beacons sind „auf Frühling programmiert“ und spenden vorbeigehenden APP-Nutzern unter der Überschrift „Moment mal-Gutes für Deinen Tag!“ Freude, Zuversicht und kleine Denkimpulse auf das Smartphone.

Neu im Programm sind Führungen und Aktionen rund um die Preußen in Minden: Von Segwaytouren vor die Tore der Stadt, über Themenführungen zu Fuß bis hin zum Ehrenlokführerdiplom auf dem Preußenzug „Stettin 7960“, das der Museums-Eisenbahn Minden e.V. zum 40-jährigen Bestehen anbietet, warten im Freischießen-Jahr tolle Angebote auf die Besucher.

Wer die Stadt lieber auf eigene Faust erkunden möchte, erhält mithilfe der Minden APP auf der ersten Beacon Mile Deutschlands spannende Informationen rund um Mindens einzigartige Sehenswürdigkeiten direkt auf das Smartphone. Seit Sommer 2016 besteht diese Möglichkeit der virtuellen Führung anhand von Podcasts und Bildern und durch das kostenfreie Minden WLAN lässt sich die APP einfach und das Datenvolumen schonend herunterladen und bedienen.

Die beliebten Führungen am Wasserstraßenkreuz werden an 14 Sonntagen von 11:45 Uhr bis 13:45 Uhr stattfinden. In diesem Jahr soll nach 6-jähriger Bauzeit die neue „Weserschleuse“ in Betrieb gehen. Sobald die Schleuse die Verkehrsfreigabe erhält, kann sie bei allen Schleusen-Fahrten mit der Mindener Fahrgastschifffahrt befahren und erlebt werden.

Wer es individueller mag, kann bei der Tourist-Information der Minden Marketing GmbH Tages- oder Wochenendtouren buchen, die aus einem breiten Angebot an Ausflugszielen und Programmpunkten in und um Minden herum ganz nach Wunsch zusammengestellt werden. Natürlich dürfen auch die Wochenendpauschalen zu den Großveranstaltungen des Jahres nicht fehlen, wie z.B. Gourmetmeile, Kultur-Sommerbühne und Reenactor-Messe.

Im neuen Flyer zu den Führungen 2017 sind alle Termine und weitere Infos zu Stadt- und Themenführungen kompakt zusammengefasst. Dieser ist auch online abrufbar unter
www.minden-erleben.de.

Weitere Informationen zu den Stadtführungen bekommen Sie bei der Minden Marketing GmbH,
Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63,
E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, unserer Facebook-
Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 23. März 2017

Ab Samstag, 01. April 2017 heißt es am Weserufer wieder „Fährmann, hol öwer“: Samstags, sonntags und feiertags fährt die Weserfähre jeweils von 10 bis 18 Uhr von Varenholz nach Veltheim und wieder zurück. Die erfahrenen Fährmänner Alfred Huck und Martin Deppe befördern mit der umweltfreundlichen Gierseilfähre Wanderer und Radfahrer. Dabei beantworten sie ihren großen und kleinen Passagieren gerne Fragen zur Technik und Geschichte der Fähre.

Überfahrten während der Woche können nach Anmeldung (mind. 10 Personen) bei der Gemeinde Kalletal unter Telefonnummer 05264/ 644-113 erfolgen.

Keinen Fährbetrieb gibt es bei Hoch- und Niedrigwasser; bei  Gewitter oder Starkregen wird der Fährbetrieb unterbrochen bzw. eingestellt.

Die einfache Überfahrt kostet für Erwachsene 1,00 € (mit Fahrrad 2,00 €) und für Kinder
0,50 € (mit Fahrrad 1,00 €). Die Saison endet im Oktober.

Mehr erfahren über die Weserfähre Varenholz-Veltheim kann man im neuen Flyer, welcher unter www.kalletal.de als Download zur Verfügung steht.

Foto: Reiner Toppmöller

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 22. März 2017

Das Abenteuer beginnt! Nach einem langen Winter liegt endlich Frühling in der Luft – und der Wunsch, wieder outdoor aktiv zu werden. Gut, dass der Teuto-Kletterpark in Detmold am Samstag, den 1. April in die Klettersaison 2017 startet. Ab 10 Uhr kann in den Baumwipfeln am Hermannsdenkmal wieder unter freiem Himmel geklettert, balanciert und gesprungen werden.

In den Osterferien hat der Kletterpark dann sogar täglich (außer montags) geöffnet und lädt alle Besucher am Ostersonntag und Ostermontag zu einer Ostereiersuche in luftiger Höhe ein.

Die spannenden Höhenwelten erstrecken sich über sechs Parcours, die in unterschiedliche Schwierigkeitsstufen aufgeteilt sind. So findet jeder Besucher den Kletterpfad, der seiner Fitness und seinem Mut entspricht. Die Kletterabenteuer der Mastenanlage können Kinder bereits ab 8 Jahre meistern, während der schwarze Parcours – auf bis zu 12 Metern (!) Höhe – für Kletterprofis ab 14 Jahre die passende Herausforderung bietet.

Aber egal wie alt oder klettererfahren, alle Besucher werden in der Höhe zuverlässig durch das durchgehende Sicherungssystem SSB gesichert und während des gesamten Aufenthalts bestens durch die Trainer der Interakteam GmbH betreut.

Als Interakteam im Jahr 2005 in Detmold den dritten Kletterpark in ganz Deutschland eröffnete, konnten sich die meisten Leute unter dem Begriff Kletterpark noch nicht viel vorstellen. „Heute müssen wir niemandem mehr erklären, was ein Kletterpark ist“, so Geschäftsführer Lutz Heinemann. „Vielmehr geht es darum, die Anlage sicherheitstechnisch immer auf dem neuesten Stand zu halten und den Besuchern zugleich neue spannende Abenteuer in der Höhe zu bieten.“

Öffnungszeiten
Vom 1. April bis 5. November
An allen Wochenenden (Sa + So), Feier- und Brückentagen sowie in den NRW-Ferien dienstags bis sonntags, jeweils von 10-20 Uhr

Anschrift
Teuto-Kletterpark, Grotenburg 50, 32760 Detmold Service-Büro: 05231-569452

Weitere Infos und zusätzliches Bildmaterial:
Sonja Watson, Tel. 05231-569452, watson@interakteam.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 21. März 2017

Der SRJ Gäste-Service veranstaltet zum Saisonstart vom 31. März bis 2. April die 13. Touristik  &  Aktiv Freizeit Messe auf Kanzlers Weide in Minden.Das Motto lautet: „Aktive Freizeit  erradeln, erwandern und erleben“.

Mehr als  50 Aussteller aus dem Mühlenkreis, aus den Nachbarregionen und auch überregionale Anbieter sind auf der Messe mit Ihren Produkten, Angeboten und Informationen über ihre Zielgebiete vertreten. Im Messezelt finden Besucher auch neue Trends rund um Pedelecs und E-Bikes, Tourenräder, Freizeitbikes und das nötige Zubehör.

Folgende Ausflugsziele für Tagesausflüge finden die Besucher im Messezelt:
Dümmer-Weser-Land, Scheunen-Café Brokum, Stadt Sulingen, Spargelhof Winkelmann, das Westliche Weserbergland mit  den Städten Rinteln, Porta Westfalica, Emmertahl , Aerzen, der Gemeinde Auetal sowie der Stadt Hess. Oldendorf mit seiner Schillat-Höhle in Stadtteil Langenfeld, die nicht nur die kleinen Besucher erfreuen wird. Auch der Dinopark Münchehagen sowie die Freilichtbühne Porta warten nicht nur auf die kleinen Gäste. Das Café Am Stift in Fischbeck neben dem Stift ist für seine hausgemachten Kuchenspezialitäten  bekannt.

Für die Freunde der Technik lohnt sich ein Besuch am Stand des Deutschen Automaten-Museums Espelkamp. Aus dem Nachbarkreis Herford ist das Wittekindsland mit den Städten Vlotho, Enger, Bünde, Rödinghausen, Hiddenhausen, Löhne und Spenge sowie die Pro Herford vertreten. Letztere bietet Informationen über das H2O, das Museum Marta und den Tierpark an. Für Wassersportfreunde gibt es von RicoNegro Infos über Kanuwandern auf Werra und Weser.

Für Besucher, die etwas über Angebote für Mehrtagesfahrten suchen, bietet sich ein Besuch an den Ständen vom  Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven, der Regionen Emsland, Bad Bentheim und Osnabrücker Land an. Das südliche Niedersachsen mit  Hann-Münden,  der Fachwerk- und Dreiflüssestadt im Weserbergland sowie der Gemeinde Dransfeld mit ihrem Vier-Sterne-Campingplatz “Am Hohen Hagen“ sind ebenfalls zu Gast auf Kanzlers Weide.

Der Landkreis Harz hält den Imageprospekt der Region bereit. Halberstadt, das Tor zum Harz,  ist eine selbstbewusste Stadt voller Geschichte und Geschichten, voller Kunst und Kultur. Wernigerode mit dem historischen Stadtkern und den aufwändig restaurierten und farbenfrohen Fachwerkhäusern wirbt um Städtetouristen. Auch Angebote fürs Mountainbiken im Harz sind am Stand zu finden. Für Freunde des Wilden Westens, hält die Uranus-Group  (Early U.S.A History) Informationen über Pullmann City im Harz bereit.

Für Freunde des Wanderns ist die Landeskirche Hannover mit dem Pilgerweg  Loccum-Volkenroda vertreten.

Am Stand von Bike and Breakfast finden die Radfahrer Pauschalangebote für viele Radwege in Deutschland und Europa. Das Angebot richtet sich an Pärchen oder Gruppen. Der ADFC Minden-Lübbecke informiert nicht nur über seine geplanten Radreisen, sondern auch über wichtige Änderungen der Verkehrsregeln für Radfahrer. Am Sonntag, 2. April, findet von 11 bis 17 Uhr wieder eine Fahrradcodierung statt.  

Auf dem Freigelände warten die Infomobile der Seestadt Bremerhaven und des Mühlenkreises Minden-Lübbecke auf die Besucher. Neue Wohwagen- und Wohnmobilmodelle finden Interessierte am Stand der Firma Wohnwagen Rethmeier aus Minden. Wer es etwas größer möchte, schaut sich die Wohnmobile der Firma MC Schulz aus Lage an. Für ein Schnupperwochenende im Wohnmobil bietet der Wohnmobilverleih Vissing aus Minden seine Fahrzeuge an.

Zu Probefahrten auf den neusten Pedelecs und E-Bikes laden die Produkte aus den Trucks der Firmen Bulls, ZEG, Herkules und Gazelle ein. Freunde des Wilden Westens können ein Westerncamp der  Early U.S.A. History bestaunen.

Öffnungszeiten der Messe:
Freitag,      31.03.17    15:00 – 18:00 Uhr
Samstag,   01.04.17    09:00 – 18:00 Uhr
Sonntag,    02.04.17    11:00 – 18:00 Uhr

An allen Messetagen ist der Eintritt frei. Kostenloses Parken ist auf Kanzlers Weide möglich.

Weitere Infos unter info@srj.de oder unter www.srj.de

Gerne hilft Ihnen auch der Veranstalter direkt weiter:
SRJ Gäste-Service & Aktiv Freizeit
Siegfried Raudszus
Hermannstr. 46
32423 Minden  
Tel. 0571-8891900 oder 0172 3040112

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 14. März 2017

Am Ostersonntag (16.04.) und Ostermontag (17.04.) findet in der faces Lounge & Bar im Légère Hotel Bielefeld der erste Osterlunch statt.

Lassen Sie sich und Ihre Familie in entspannter Atmosphäre verwöhnen und genießen Sie die Osterfeiertage bei einem köstlichen Lunch. Küchenchef Maximilian Schimmack freut sich bereits darauf, kulinarische Köstlichkeiten für Sie zu zaubern. 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 9. März 2017

Nadja Jacke: "Ballett" Copyright: Nadja Jacke Photography

Das Team vom Teutoburger Wald hat sich in den letzten Monaten quasi verdoppelt: So wird das EFRE-Projekt „Leistungsketten für barrierefreies Reisen“ – ein von der EU und dem Land NRW gefördertes Projekt – seit dem 1. September 2016 von unserer Kollegin Steffi bearbeitet. Sie sorgt dafür, dass es schon bald viele attraktive und barrierefreie Reiseangebote im Teutoburger Wald gibt. Und darüber hinaus versorgt sie das Team immer mal wieder mit Gebackenem (lecker!!) und weiß immer einen Rat.
In ihrer Freizeit ist Steffi gern in der Region unterwegs – ob zu Fuß oder mit dem Rad – die Entspannung darf dabei nicht zu kurz kommen und sie hat auch dafür ein paar tolle Tipps parat.

Steffi hat sich für ihr Büro (das sie sich mit unserer Kollegin Ina von den Hermannshöhen teilt) das Bild „Ballett“ von Nadja Jacke ausgesucht. Warum? – Das könnt ihr hier lesen:

 

Dein Name: Stefanie

Dein Job beim Teutoburger Wald Tourismus:

Projektmanagerin „Leistungsketten für barrierefreies Reisen“

Was ist auf Deinem Bild zu sehen und warum hast du es Dir ausgesucht?

Auf meinem Bild ist ein blühender Kirschbaum zu sehen – das jeden Tag im Büro anzusehen sorgt für gute Laune und man bekommt das Gefühl, dass immer Frühling ist. Die Blüten passen auch farblich – rosa – wunderbar in unser Frauenbüro.

An welchem Ort wurde das Foto aufgenommen? Was verbindest du mit diesem Ort?

Das Bild wurde „Auf dem langen Kampe“ in Bielefeld aufgenommen. Ich selbst war noch nie dort, habe mir aber von der Fotografin Nadja Jacke sagen lassen, dass es besonders zur Zeit der Kirschblüte wunderschön dort ist – eine Allee von Kirschbäumen!

Deine Tipps für diesen Ort (Sehenswürdigkeiten, Touren, Cafés…):

In der Nähe fließt die Lutter – und dort gibt es das „Café am Lutterpark“ – mit Aussichtsterrasse. Mein Tipp: Ein ausgedehnter Spaziergang durch die „Kirschbaumallee“ und entlang der Lutter & anschließend einen leckeren Milchkaffee mit tollem Ausblick genießen! Auch die Rund-Radtour „Das grüne Netz“ führt hier vorbei – ein entspannter Radausflug lässt sich also auch perfekt damit kombinieren.

Hast Du weitere Lieblingsorte im Teutoburger Wald?

Oh, da fallen mir durchaus einige Orte ein:
-    Die Senne: ein tolles Naturerlebnis – z.B. per Rad auf dem Senne-Radweg zu erleben
-    Bad Lippspringe: im Arminiuspark die Lippequelle, die Burgruine & vieles mehr entdecken
-    Die Externsteine: faszinierend & mit wunderschönem Blick über den Teutoburger Wald

 

Die Fotographin Nadja Jacke zu ihrem Bild:

Zur Kirschblütenzeit, Ende April - Anfang Mai, erblüht auch die Straße „Auf dem langen Kampe“ in Bielefeld. Auf einer Länge von nahezu 1,5 km ist sie rechts und links von Zierkirschbäumen gesäumt.

Gehört habe ich von der Straße 2013 das erste Mal. Straßenzüge voller Kirschblüten kannte ich bis dahin nur von Bildern und diese stammten meist aus dem asiatischen Raum. Also fuhr ich voller Neugier im Frühjahr 2014 los, um mir dieses Schauspiel anzuschauen. An diesem Tag hatte ich auch das Glück, dass die Frühlingssonne strahlte. Die Bäume stehen relativ nah beieinander und die Blüten bilden ein wunderschönes rosa Band. Das Bild zeigte eine Nahaufnahme eines „Blüten-TuTu" im Sonnenlicht. Unter einem solchen Baum kann man den Duft des Frühlings genießen.

PS: Ihr wollt Steffis Tipps folgen und sucht die passenden Infos dazu? Hier findet ihr die Links zum TEUTO_Navigator:

Radtour „Das grüne Netz“: https://www.teutonavigator.com/de/tour/radtour/das-gruene-netz/1514956/

Senne-Radweg: https://www.teutonavigator.com/de/tour/radtour/senne-radweg/1396966/

Die Burgruine in Bad Lippspringe: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/burgen-schloesser/burgruine-bad-lippspringe/1279937/

Externsteine: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/naturerlebnis/externsteine-teutoburger-wald/1686332/

 

 

 

Hier findet Ihr alle bisherigen Beiträge zur Reihe:

Mein Bild vom Teutoburger Wald #1 – Nadja

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-1-nadja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #2 – Grit

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-2-grit.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 7. März 2017

Zum Thema "Buch - Druck – Papier - Schrift" findet im Wiukind Museum in Enger am 12. März 2017 von 11 bis 18 Uhr ein Mittelalter-Tag zum Mitmachen und Staunen statt.

Wie wurden früher Bücher geschrieben, kunstvoll mit Malereien illustriert und gebunden? Wie sahen die ersten Druckmaschinen aus und wie ihre Erzeugnisse?

Diesen Fragen geht der Mittelalter-Thementag nach und schlägt einen Bogen von der karolingischen Minuskel über die Buchmalerei bis zu Gutenbergs Buchdruck. Ein Kalligraph, eine Buchmalerin, eine Buchbinderin und ein Gutenberg-Buchdrucker stellen ihre Handwerkstechniken vor.

In der abendländischen mittelalterlichen Kultur spielte die Schriftkunst, die Kalligraphie, eine
kaum zu überschätzende Rolle als einzig bekannte Form der Übermittlung von Literatur. Der
eigentliche Buchschmuck aber waren in erster Linie Bilder und Illustrationen, da im
Christentum kein Bilderverbot gilt, anders als in Islam und Judentum. In der Renaissance und
im Barock entstand als Antwort auf die als nicht allzu schön empfundene gedruckte Schrift
dann die eigentliche, bewusst auf die Schönheit der Schrift ausgerichtete, europäische
Kalligraphie, besonders in Italien, Frankreich und England.

Das Schreiben war im frühen Mittelalter eine kulturelle Errungenschaft, die nicht jeder
einfach lernen konnte. Zunächst waren diese Fertigkeiten bei Hofe oder in Klöstern
anzutreffen. Und dort konnte man das Schreiben lernen. Nicht jeder hatte Zugang zu diesen Schulen. Geistliche und wissenschaftliche illustrierte Handschriften und Bücher gehören zu den wertvollsten Kunstwerken überhaupt. Der Buchdruck veränderte schließlich die mediale Welt des ausgehenden Mittelalters. Bücher wurden mehrfach gedruckt und gelangten nicht nur in die Bibliotheken, sondern auch in die privaten Haushalte.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 6. März 2017

Zum 500. Reformationsjubiläum zeigt die  Stiftung Kloster Dalheim im LWL-Museum für Klosterkultur bis 12. November die Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“.

In Zusammenarbeit mit dem Museum bietet Ralf Kirchhoff, Sozialpädagoge und selbst gehörlos, am Sonntag, 12. März, um 11 Uhr eine öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache durch die Ausstellung an. Sie geht der Frage nach, welche Bedeutung der Reformator Martin Luther für die jüngsten 100 Jahre der deutschen Geschichte hatte. Dabei geht es um die Zeit des Nationalsozialismus, des geteilten Deutschlands und auch um die Gegenwart.

Die Teilnahme kostet 3 Euro pro Erwachsenem zzgl. Museumseintritt.
Der Eintritt für Kinder und Jugendliche ist frei.

Nur mit Anmeldung bis 8. März unter besucherservice.dalheim@lwl.org.

www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org
Bildzeile:
Zeitreise mit Luther: Die Ausstellung „Luther. 1917 bis heute“ widmet sich dem Wandel des Lutherbilds im vergangenen Jahrhundert. Mit den Zeiten wandelt sich auch das Bild des Reformators: Die Ausstellungsgäste begegnen dem Reformator in völlig unterschiedlichen Gestalten.

Nachweis:
Foto: LWL/Ansgar Hoffmann, hoffmannfoto.de

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0