Veröffentlicht auf 24. April 2017

Minden Mit ihren Songs prägte sie eine ganze Generation. NENA ist keine Geschmacksfrage, NENA ist ein großes Stück deutsche Popkultur. Mit der Verpflichtung der Ausnahmekünstlerin für die Kultur-Sommerbühne holt die Minden Marketing GmbH (MMG) ein weiteres Highlight nach Minden. NENA wird am Mittwoch, den 30. August auf dem Kleinen Domhof zu Gast sein. Ermöglicht wird dieses Konzerterlebnis durch die Unterstützung der Volksbank Mindener Land und der Schäferbarthold GmbH. Ihre Hits und Evergreens wie „99-Luftballons“, „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“, „Wunder Geschehn“ oder „Liebe ist“ sind Kult und sprechen Menschen aller Generationen an.

 


© Philipp Rathmer

Nicht nur geträumt
Sie ist der größte weibliche Popstar Deutschlands und ihr Erfolg hält seit über 30 Jahren an.Vielleicht weil es ihr gar nicht um den ganzen Starrummel geht, sondern um die einfachen, aber doch so wichtigen Dinge: „Ich bin immer wieder fasziniert davon, was so alles in ein einziges Leben reinpasst. Wie viele Geschichten, Menschen, Gefühle, Gedanken und Erlebnisse…“, so NENA im Vorfeld Ihrer Tournee.

Mit „Nur geträumt“ begann 1982 ihre große Karriere. Es folgten Hits, die auch jetzt noch jeder kennt und liebt und das nicht nur in Deutschland. Heute ist sie nicht nur Sängerin, sondern auch Komponistin, Autorin, Schauspielerin und verfolgt Projekte wie die Neue Schule in Hamburg oder Ihr eigenes Label „The Laugh + Peas Company“.

Alles andere als „Oldschool“
Ihr aktuelles Album heißt zwar „Oldschool“, aber hier ist nichts altbacken, sondern stets aktuell, präsent und verbindet Gewesenes mit dem Jetzt. Sich mit der Vergangenheit aufzuhalten ist nicht NENAs Ding. „Gestern, das liegt mir nicht,“ singt sie schon 1984 in ihrem Song „Fragezeichen“ vom gleichnamigen Album.

Jetzt, 30 Jahre später, nennt sie ihr neues Album ausgerechnet OLDSCHOOL. Und katapultiert sich und die Hörer mit einer Punktlandung in die Gegenwart. Mit einem Augenzwinkern skandiert sie jetzt: „Mein erstes Album ist seit 34 Jahren draußen, es ist so alt man kann’s nicht einmal mehr im Laden kaufen“. Dazu ein fetter Elektro-Beat, den man so von Nena noch nie gehört hat. Straight from the 80s, mitten ins Jetzt. Den ungewohnten Beat hat ihr ein neuer Partner in Crime zusammengeschraubt – kein geringerer als Samy Deluxe hat NENAs neue Platte produziert.

© Heiko Laschitzki

Tickets gibt es ab Samstag, den 15. April beim express Ticketservice, unter www.eventim.de
und bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Tel.: (05 71) 829 06 59, E-Mail: info@mindenmarketing.de. Weitere Infos auch unter www.minden-erleben.de, auf unserer Facebook- Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 20. April 2017

"Erwachen" von Nadja Jacke

"Erwachen" von Nadja Jacke Photography

Im September 2016 ging es für unsere neue Kollegin Sandra von der Rhön in den Teutoburger Wald. So ergänzt sie unser Team seit mittlerweile sieben Monaten und hat in dieser Zeit bereits eine erstaunliche Expertise über unsere Region erlangt. Auf ihren Wanderungen und Radtouren sucht Sandra Inspiration und Erholung. Im Büro beschäftigt sich die Projektmanagerin des landesweiten EFRE-Projektes „Innovationswerkstatt“ mit der Organisation von interessanten Seminaren für Tourismusakteure. Zudem ist sie ist Ansprechpartnerin rund um das Thema Innovation und unterstützt touristische Betriebe bei deren Umsetzung.

„Erwachen“ von Nadja Jacke fiel Sandra direkt ins Auge, jetzt hängt das Bild in ihrem Büro. Warum es ihr so gut gefällt, darüber berichtet sie hier:

Fragebogen

Dein Name: Sandra

Dein Job beim Teutoburger Wald Tourismus:

Projektmanagerin „Innovationswerkstatt“

Was ist auf Deinem Bild zu sehen und warum hast du es Dir ausgesucht?

Ein stiller blauer See mit aufsteigenden Nebelschwaden an einem herrlichen Herbstmorgen. Im See spiegelt sich ein dichter Wald mit knorrigen Laubbäumen und einem malerisch blauen Himmel. Ein wunderschöner Herbsttag beginnt… Das Bild vermittelt für mich Tiefe und Weite zugleich, aber auch Freiheit und Stille. Durch die aufsteigenden Nebelschwaden hat das Bild etwas geheimnisvolles, was mir besonders gut gefällt. Das Hellblau am Himmel und das sanfte Wasser im See wirken auf mich beruhigend.

An welchem Ort wurde das Foto aufgenommen? Was verbindest du mit diesem Ort?

Das Foto wurde am Obersee in Bielefeld aufgenommen. Der Obersee ist ein ideales Ausflugsziel für tolle Spaziergänge, zum Joggen oder um die Enten auf dem See zu beobachten. Hier kann ich vom Alltag abschalten und die Seele baumeln lassen.

Deine Tipps für diesen Ort (Sehenswürdigkeiten, Touren, Cafés…):

Auf jeden Fall lädt das Restaurant Seekrug am Obersee mit seinen regionalen Spezialitäten zur Einkehr ein. Im Sommer kann man im Biergarten wunderbar verweilen. Auch Veranstaltungen finden hier statt, wie z.B. die Eiswette im Winter oder das Fest der 1.000 Lichter im Sommer. Ein Streichelgehege, Spielplätze und eine Minigolfanlage erfreuen zudem Groß und Klein.

Hast Du weitere Lieblingsorte im Teutoburger Wald?

  • Sparrenburg mit herrlichem Ausblick und Panoramaweg für ausgiebige Spaziergänge
  • Rundwanderweg von Burg zu Berg mit Botanischem Garten, Tierpark Olderdissen und dem Bauernhofmuseum
  • Donoper Teiche bei Detmold

 

Und das sagt die Fotografin Nadja Jacke dazu:

Der Obersee in Bielefeld Anfang Mai kurz nach Sonnenaufgang. Ich bin sehr gern dort und drehe meine Runden. In den Stunden kurz nach Sonnenaufgang ist man am Obersee oft allein, bis auf ein paar vereinzelte Jogger. Wenn man Glück hat, dann liegt eine sanfte Nebelschicht auf dem Wasser und die Ruhe, die der See ausstrahlt, überträgt sich auf einen selbst. Diese Zeit genieße ich sehr. Ich laufe eine langsame Runde um den See und bleibe immer wieder stehen, um die Gänse und Enten zu beobachten, wie sie laut schnatternd den Tag begrüßen. Ein wundervoller Start in den Tag.

PS:
Der Obersee in Bielefeld ist wirklich eine Reise wert und ist wie gemacht für eine Joggingrunde: https://www.teutonavigator.com/de/tour/jogging/bielefelder-runden-laufen-walken-am-obersee-5-km/14359333/ 

Hier findet Ihr Sandras weitere Tipps – für jeden Geschmack etwas dabei:

Sparrenburg: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/burgen-schloesser/sparrenburg/1271504/

Tour vom Hermannsdenkmal und zurück, vorbei an den Donoper Teichen: https://www.teutonavigator.com/de/tour/themenwege/zum-hermann-und-zurueck-hermannsdenkmal-donoper-teich-und-hochmoor-hiddeser/5872815/

Bauernhausmuseum: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/museen-ausstellungen/bauernhaus-museum/1315085/

Sandra mit "Erwachen"

Nadja Jackes Foto "Erwachen" hängt in Sandras Büro.

 

Hier findet Ihr alle bisherigen Beiträge zur Reihe:

Mein Bild vom Teutoburger Wald #1 – Nadja

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-1-nadja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #2 – Grit

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-2-grit.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #3 – Steffi

http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-3-stefanie.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #4 – Katja

http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-4-katja.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 5. April 2017

„Mindener Urgesteinführung“ der Minden Marketing geht in die zweite Runde

Tonhalle Minden Unter der Überschrift "Mindener Urgesteine berichten" bietet die Minden
Marketing GmbH Stadtführungen der besonderen Art an, bei denen Mindener Insider
einen tiefen Einblick in die bewegte jüngere Geschichte unserer historischen Stadt geben.
Dabei stehen die "kleinen" Geschichten und Erfahrungen im Vordergrund, die
verdeutlichen, wie Minden eigentlich "tickt".

Nachdem Herbert Hoppmanns Führungen zur Mindener Musikgeschichte äußerst positiv
aufgenommen wurden, wird nun in der zweiten Runde Bertram Schulte über die
„Geschichte des Theaters in Minden“ berichten und mit selbst erlebten Geschichten um
das Theater „aus dem Nähkästchen plaudern“.

Bertram Schulte war lange Jahre Leiter des Stadttheaters und hat schon davor die Kulturund
Theatergeschichte Mindens mitgeprägt. Anhand selbst erlebter Geschichten wird er
die Mindener Theaterlandschaft lebendig werden lassen, mal amüsant, mal lustig und
auch mal kritisch. Startpunkt ist das Mindener Stadttheater, von dem es über den
Marktplatz zur Königstrasse bis zum Kleinen Theater am Weingarten geht. Auch das
Windlicht und das 1914 bespielte Naturtheater im Glacis sind Anlaufstationen. Nicht
fehlen auf dem Rundgang sollen das Mindener Museum und die bis Ende des 18.
Jahrhunderts genutzte „Theaterscheune“ in der Hahler Straße. Und auch die Spielorte
BZA-Innenhof, Fort A und das Amphitheater werden vorgestellt. Gelegenheit zu einem
geselligen Ausklang besteht dann in der Oberen Altstadt im „legendären“ „Le Journal“.

Die Urgesteinführung für 5,00 Euro pro Person startet am 21. April um 17:00 Uhr und
dauert ca. 2,5 Stunden. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Anmeldung und weitere Informationen zur Stadtführung bei der Minden Marketing
GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63,
E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, Facebook:
www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0