Teutoburger Wald: Dick zufrieden in der VitalWanderWelt

Veröffentlicht auf 8. August 2011

Unterwegs in der VitalWanderWelt Bad Salzuflen

 Die Bedingungen für sportliche Aktivitäten waren denkbar schlecht: Schon den ganzen Tag drückte die Schwüle und selbst vollkommene Regungslosigkeit war kein probates Mittel gegen Schweiß. Nur mein Asthma lief im Bielefelder Büro so richtig zur Hochform auf. Und ausgerechnet an diesem Nachmittag wollte ein Wanderweg von meiner unsportlichen Fülligkeit getestet werden? Doch als gebürtiges Nordlicht stehe ich den Ostwestfalen in ihrer Sturköpfigkeit nicht nach. Los ging’s also in das etwa 25 Kilometer entfernte Bad Salzuflen. Dort waren erst vor wenigen Wochen die VitalWanderWelt Wege eröffnet worden.

 

Christiane und Wolfgang messen Puls 03 08 11Die Vital Wander Welt ist ein Konzept des Teutoburger Wald Tourismus. In neun Heil-bädern und Tourismusorten der Urlaubsregion Teutoburger Wald werden für Wandereinsteiger und gesund- heitlich beein-trächtigte Gäste attraktive Wander- wege angeboten, jeweils mit einem sorgfältig abgestimmten Betreuungs-angebot.

 

In Bad Salzuflen bestand schon seit einigen Jahren ein Kur- und Therapiezentrum für Adipositas-Patienten. Zusammen mit dem erfahrenen Ärzteteam und der Stadt Bad Salzuflen hat der Teutoburger Wald Tourismus zwei Wanderwege mit unterschiedlichen Belastungsanforderungen für gerade diese Menschen, die ein Mehrfaches an Gewicht mit sich herumschleppen und sich an Bewegung häufig erst einmal wieder gewöhnen müssen, eingerichtet. Klingt in der Theorie gut, doch was sagt ein Betroffener dazu? Als eindeutige Repräsentantin der erhofften Zielgruppe kam mir die große Ehre zu, den Weg unter fachkundiger Begleitung zu erwandern.

 

Christiane und Wolfgang wandern 9585Bevor es losging, musste erst einmal gecheckt werden, ob ich denn überhaupt einer solchen Wanderung gewachsen bin. Denn der barocke Mensch an sich neigt nun einmal zu Kniebeschwerden und ähnlichen orthopädischen Problemen. Und auch das schwüle Wetter stellte durchaus eine Gefahr für meinen Kreislauf dar. Um ganz sicherzugehen, dass ich die Wanderung unbeschadet überstehe, wurde zu Anfang mein Ruhepuls gemessen und zwischendurch immer wieder kontrolliert. Der Weg ist so konzipiert, dass ich beim Auftreten von Beschwerden jederzeit eine Abkürzung zurück zum Kurzentrum hätte wählen können.

 

Durch die kühle und salzhaltige Luft, die vom Gradierwerk der Kurstadt ausgeht, hatten sich meine asthmatischen Beschwerden schon längst gelegt. Doch damit ich bei der ungewohnten Anstrengung das Luftholen nicht vergaß, führte die Atemtherapeutin Gisela Wagener vom Staatsbad Salzuflen Vitalzentrum mehrfach Atemübungen mit mir durch. Auch ohne ärztliche Betreuung wird der Vital-Wanderer durch die informative Beschilderung auf der Strecke immer wieder zu solchen Übungen motiviert.

 

Wer sich lieber auf die gute alte Coach-Potato-Variante erholt, kann auf einer der zahlreichen Bänke Platz nehmen.

 

Ob nun Wasserfontäne oder Wildtiergehege, die Aussicht will ja auch genossen werden. Aber nicht von mir, ich bewies zum Abschluss der Wanderung noch, dass Dicksein und Beweglichkeit sich nicht ausschließen müssen. Drehung in der Taille, Gleichgewichtswahrung auf dem Balancebrett – alles kein Problem für meinen endorphinangereicherten Körper. Christiane am Gerät

Und die Geräte auf dem Wanderweg bieten gute Stütze, damit man im Übereifer nicht schmerzhaft auf der Nase landet oder ungünstig mit seinem eh schon leiderfahrenen Knöchel umknickt. Selbst zu einem Liegestütz wollte ich mich noch hinreißen lassen, aber nun ja, es gibt dann doch Grenzen.

 

Trotzdem: Am Ende der Wanderung war nicht mehr das Asthma in Hochform, sondern ich! (Und den Kuchen hatte ich mir nun wahrlich verdient…)

 

Weitere Infos und Angebote http://www.vitalwanderwelt.de

von Christiane Warmbold

Geschrieben von teuto

Repost 0
Kommentiere diesen Post

Samuel 08/22/2011 15:58


Schöner Blog, endlich mal einen aus Ostwestfalen-Raum. Gefällt mir ziemlich gut! Macht weiter so!