Veröffentlicht auf 7. Dezember 2013

Das  4-Sterne Privathotel - Hotel Niedersachsen

in Höxter, der Stadt an der Weser liegt im Süden der Urlaubsregion Teutoburger Wald und mitten im Weserbergland. Kulinarik, Wellness und der gute Service unter der Leitung der von Marlene und Frank Sievers erwarten Sie.

Zur Homepage des Hotels >>

http://tsdata.de/newsletter/hotelniedersachsen/data/2013/das-weihnachts-verwoehnpaket/das-weihnachts-verwoehnpaket.jpg?v=3

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 3. Dezember 2013

bad-driburg-rosengarten-im-gräflichen-park-180x310Fachseminar über die Königin der Blumen

 

Bad Driburg. Nach den erfolgreichen Rosen-Fachseminaren in den vergangenen Jahren lädt der Gräfliche Park auch in 2014 wieder zu einem fachkundigen Kurs über die Königin der Blumen. Vom 29. bis 30. März geht es unter anderem um die verschiedenen Rosensorten, deren angemessene Pflege, Düngung, richtige Pflanzung und Rückschnitt.

 

„Neben theoretischen Anteilen gibt es natürlich auch praktische Vorführungen“, erläutert Carmen Bickmann, Leiterin der Gräflichen Gärtnerei und des Seminars. „Ein besseres ‚Klassenzimmer’ als eine professionelle Gärtnerei einerseits und einen einzigartig angelegten Rosengarten andererseits kann es für ein solches Seminar eigentlich gar nicht geben.“

 

Der Rosengarten im 64 Hektar großen Gräflichen Park ist vom britischen Gartendesigner, Fotografen und Schriftsteller Peter Coats (1910-1990) angelegt worden und damit eine von vielen gartenkünstlerischen Besonderheiten im englischen Landschaftsgarten in Bad Driburg am Fuße des Teutoburger Waldes.

Der Kurs kostet mit Übernachtung pro Person jeweils ab 176 Euro, kann auf Anfrage aber auch ohne Übernachtung gebucht werden. Weitere Informationen und Reservierungen im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ unter Telefon 05253.95-23 161 oder E-Mail reservierungen@graeflicher-park.de.

Der Kurs im Detail:

IN HARMONIE MIT ROSEN – ROSENSEMINAR VOM 29. BIS 30. MÄRZ 2014

 

Das Arrangement beinhaltet: 

  • Eine Übernachtung in der Ruhe des Parks 
  • Die Park-Inklusivleistungen (u.a. ausgewogenes Frühstücksbuffet, freie Nutzung des GARTEN SPA, freie Getränke auf dem Zimmer) 
  • Ein Begrüßungscocktail am Abend der Anreise 
  • Eine Parkführung durch den Gräflichen Park und den Rosengarten 
  • Fachkundiges Seminar durch Carmen Bickmann, Leiterin der Gräflichen Gärtnerei 
  • Ein gemeinsames Seminar-Mittagessen im bodenständigen „RestaurantPferdestall“ 
  • Eine Schürze mit gräflichem Wappen und eine Rosenpflanze zum Mitnehmen 

Pro Person im Superior-Doppelzimmer ab € 176

 

Die Teilnehmerzahl ist auf sechs bis fünfzehn Teilnehmer begrenzt. Wir behalten uns vor, das Seminar bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl  zwei Wochen vor Beginn abzusagen. Vorauszahlung per Kreditkarte erforderlich. Die Buchung ist weder stornierbar noch umbuchbar. Weitere Infos unter www.graeflicher-park.de

 

Kontakt für Reservierungen: Christel Krawinkel, Tel.: +49 5253 9523.161 oder per E-Mail: reservierungen@graeflicher-park.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 29. November 2013

Der Nikolaus und sein hilfsbereites Sternchen besuchen den Weihnachtsmarkt Bad Oeynhausen

 

Bad Oeynhausen. Hektik ohnebad-oeynhausen-nikolaus-2-310x180.jpg Ende und keine Zeit zum Ausruhen – so geht es dem Nikolaus in der Weihnachtszeit. Dennoch lässt er es sich nicht nehmen am Freitag, den 6. Dezember 2013 um 15.30 Uhr zur Audienz auf dem Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt zu erscheinen.

 

„Für alle Kinder ist natürlich der Besuch beim Nikolaus ein ganz besonders wichtiger Termin“, so Kristina Quest von der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH. Da kommt es sehr gelegen, dass sich dieser in jedem Jahr die Zeit nimmt und mit seiner Kutsche, zahlreichen Geschenken und seinem hilfreichen Sternchen nach Bad Oeynhausen auf den Weihnachtsmarkt kommt.

 

Gegen 15.30 Uhr versammeln sich die Kinder auf dem Schulhof der Grundschule Altstadt in der Paul-Baehr-Strasse und warten mit Spannung auf die Ankunft des Nikolaus mit seinem Sternchen auf der Kutsche. Nach einer kurzen Begrüßung marschieren die kleinen Gäste zusammen mit dem Nikolaus durch die Strassen von Bad Oeynhausen hin zum Colon-Sültemeyer-Brunnen in der Portastrasse. Dort empfängt der Nikolaus bei seiner „Weihnachtssprechstunde“ all seine kleinen Gäste und notiert sich in Gedanken sehr gewissenhaft die zahlreichen Wünsche der Kleinen. bad-oeynhausen-nikolaus-3-310x180.jpgDie engelsgleiche fleißige Helferin des Nikolaus verteilt indes an die kleinen Besucher süße Geschenke.

 

Danach lädt der Weihnachtsmarkt noch zu leckerem Glühwein, Apfelpunsch, Bratwurst, Pommes und die Innenstadt Bad Oeynhausen zum Shoppen und Flanieren ein.

 

Unterstützt wird die Nikolausaktion von Augenoptiker Niemeyer, Bad Oeynhausen. Vielen Dank.

 

Weitere Informationen:

Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH

Service-Hotline: 0 57 31 / 13 00

E-Mail: presse-staatsbad@badoeynhausen.de

Internet: www.badoeynhausen.de 

Facebook: www.facebook.com/staatsbadbadoeynhausen

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 27. November 2013

Mit (E-)Mobilität und E-Motionen Besucher begeistern

 

Das Projekt „Schau’ an! Wir sind mobil“ steigert mit Innovationen und Zukunftsgeist kreis-mi-schau-an-006-310x180.jpgerfolgreich die touristische Attraktivität der Region Minden-Lübbecke, Herford, Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Das Konzept: (E-)Mobilität, interaktive Touren und nicht zuletzt E-Motionen.

 

Minden-Lübbecke – Natürlich mit dem Fahrrad. Oder einem E-Bike. Einer Rikscha, einem TukTuk oder per Segway. Sogar mit dem Kanu oder dem Heißluftballon. Es gibt eine schier unendliche Vielfalt an Mitteln und Wegen, um die Schönheiten der Landschaft zwischen Minden, Herford und Bielefeld zu erkunden. Die Region setzt auf sanfte Mobilität, auf den Muskel- und den Elektroantrieb. Unter dem Dach des Projekts „Schau’ an! Wir sind mobil“ bietet sie Touristen eine Vielzahl an Fortbewegungsmitteln, mit denen sie sich selbstbestimmt und naturnah durch die Region bewegen können. Gleichzeitig kommen neben nutzer-, auch umweltfreundliche Innovationen zum Einsatz.

Seinem Ziel, die Region in Bewegung zu bringen, ist das vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union geförderte Gemeinschaftsprojekt schon einen großen Schritt näher gekommen: „Wir blicken auf ein gelungenes Jahr 2013 zurück, in dem sich viel bewegt hat und Neues geschaffen wurde“, freut sich die Projektverantwortliche Catharina Behl.

 

Für Nutzer und Umwelt

 

Tatsächlich hat der Besucher die Qual der Wahl. Die Infrastruktur mit geeigneten Touren und rund 30 Ladestationen für E-Bikes und Elektroautos ist längst geschaffen. Auf dem Segway können Gäste beispielsweise bei geführten Stadtrundfahrten Vlotho, Herford oder Bielefeld erkunden, durch das Wiehengebirge oder an der Weser entlang zum Sielpark rollen.

Das weckt neben dem Spaß an E-Mobilität auch E-Motionen. „Wir freuen uns sehr, dass die Fahrzeuge mit großem Interesse von den Gästen angenommen werden“, lautet die Bilanz von Oliver Gubela, Leiter des zuständigen Amtes für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung.

kreis-mi-schau-an-096-310x180.jpgDabei ist sanfte Mobilität stets die Devise: Mit Muskel- und Elektroantrieb gelangen Urlaubsgäste zu den touristischen Destinationen und Sehenswürdigkeiten. Und das ohne Einschränkung: „Auch das Thema Inklusion spielt eine Rolle“, so Gubela. „Körperlich beeinträchtigte Personen können mit speziellen Elektrofahrzeugen an Segwaytouren, Radausflügen des ADFC oder der Herrenhäuser-Kreuzfahrt teilnehmen.“

Unterstützung erhält die Mobilitätsregion auch von einigen Stadtwerken aus der Region. „Wir wissen, dass der Elektromobilität die Zukunft gehört“, betont etwa Rolf Müller von der Energie- und Wasserversorgung Bünde. 100 E-Bikes haben er und seine Kollegen deshalb angeschafft, geeignete Touren ausgetüftelt und als Buch veröffentlicht. Der Vorteil: Mit dem elektrisch betriebenen Fahrrad können auch entlegenere Winkel und nahezu unberührte Flecken der Region entdeckt werden.

 

E-Mobil auf allen Wegen

 

E-Mobil ist in der ostwestfälischen Region jedoch nicht nur die Fortbewegungsweise. Auch die Vorteile des Internet werden genutzt, um potenziellen Gästen Landschaft und Kultur nahezubringen. So findet sich auf der Internetseite www.schau-an.org das komplette touristische Angebot auf einen Blick. „Aktuell sind wir dabei, auch (Fahrrad-)Routen zu integrieren, bei denen die Nutzer auf GPS-Daten und passendes Download-Material zugreifen kreis-mi-schau-an-149-310x180.jpgkönnen“, verrät Catharina Behl. In der Gemeinde Hüllhorst können Besucher bereits heute über einen QR-Code Infos von der Internetplattform „Hüllhorst erleben“ abrufen. Auf knapp 100 Hinweistafeln gedruckt sind sie an Gebäuden und Plätzen leicht zu finden. Das Projekt des örtlichen Fremdenverkehrsverseins möchte auf diese Weise Historie und innovativen Tourismus verknüpfen. 

Deutlich wird: Die Schönheiten der Landschaft zwischen Minden, Herford und Bielefeld auf neuen Pfaden zu erschießen – diesem Anspruch wird die Mobilitätsregion nicht nur gerecht, vielmehr ist er auch Ansporn für neue Ideen. „Im nächsten Jahr erwartet unserer Gäste ein weiteres Highlight: Stadt- und Landrundfahrten mit neuen E-Mini-Bussen. Auch das Thema Geo-Casching wird neu aufgestellt“, kündigt Behl an. Immer gilt dabei: Die Freude der Nutzer und der Nutzen für die Umwelt stehen im Vordergrund.

 

Informationen zur Mobilitätsregion unter http://schau-an.org/

 

Infokasten

 

Die Partner der Mobilitätsregion auf einen Blick

 

Neben den Gemeinden in den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford sowie der Stadt Bielefeld sind folgende Unternehmen Partner von SCHAU’ AN! WIR SIND MOBIL:

  • Energie- und Wasservorsorgung Bünde GmbH (EWB)
  • Keolis Deutschland GmbH & Co. KG – eurobahn
  • Gauselmann AG
  • IWKH Initiative Wirtschaftsstandort
  • Kreis Herford e.V.
  • NordWestBahn GmbH
  • Stadtwerke Bielefeld GmbH
  • Stadtwerke Herford GmbH
  • Stadtwerke Vlotho GmbH
  • WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 25. November 2013

Rietberg. rietberg-cpl-award-2013-310x180.jpgRietberg ist nicht nur Stadt der schönen Giebel, sondern auch Stadt des Lichts Das ist ihr durch ein internationales Siegel bestätigt worden: Das ausgeklügelte Beleuchtungskonzept in der historischen Altstadt ging jetzt als Sieger aus dem weltweiten Wettbewerb „city.people.light Award“ hervor.

Die Stadt, ihre Menschen und das Licht – so könnte man den Titel dieses Wettbewerbs frei übersetzen. Vergeben wurde er jetzt zum elften Mal vom Weltlichtverband LUCI, einem internationalen Zusammenschluss von Fachunternehmen, Lichtgestaltern, Architekten und öffentlichen Verwaltungen. Der Preis geht an Städte, die ihr architektonisches Erbe besonders gekonnt ins rechte Licht setzen –umwelt- und bürgerfreundlich.

Über den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis kann sich in diesem Jahr die Stadt Rietberg freuen. Der zweite und dritte Preis gingen an die südkoreanische Stadt Seoul und an Genf in der Schweiz. Beworben hatten sich insgesamt 16 Städte aus elf Ländern, darunter Helsinki, Prag Lyon oder Fushun City in China.

„In dieser Liga mitzuspielen, ist für uns natürlich ein Riesenerfolg“, so Bürgermeister Andreas Sunder. Auf den Flug zur Preisverleihung nach China am letzten Freitag hat Sunder verzichtet. Als Ersatz wurde vor Rietbergs Fachwerkkulisse eine Videobotschaft des Bürgermeisters mit dem Dank an die Jury aufgezeichnet. Und den Scheck überbrachte Dipl.- Ing. Torsten Hünermund von der Firma Philips, die ebenfalls zum Verband LUCI gehört.

Grundlage des Rietberger Erfolgs war ein ganzheitliches Stadtbeleuchtungskonzept des Aachener Planungsbüros SMB Städtebau, Jochen Meyer-Brandis, das in enger Zusammenarbeit mit Philips und den städtischen Gremien entstand – noch unter dem damaligen Bürgermeister André Kuper. Nach diesem Konzept wird die Rietberger Altstadt seit letztem September abends in dezenten Farben illuminiert.

Sparsame LED-Technik strahlt 49 Brücken, Gebäude und Bäume an und betont romantische Fachwerk-Fassaden. Die Jury war begeistert: Entstanden sei „ein repräsentatives Gesamtbild, das seinen besonderen Charme aus der Verbindung alter Bausubstanz mit moderner LED-Beleuchtungstechnologie bezieht.“ Möglich wurde die sanfte Licht-Revolution in der Altstadt, weil Rietberg zuvor einen anderen Wettbewerb gewonnen hatte: Die Stadt überzeugte mit ihrem LED-Konzept das Bundesministerium für Bildung und Forschung beim Bundeswettbewerb „Kommunen im neuen Licht“. Das Ergebnis: 1,6 Millionen Euro Bundesmittel für Rietberger Ausnahme-Beleuchtung – eine Finanzierung zu 100 Prozent.

Seitdem ist die Stadt der schönen Giebel auch nachts einen Besuch wert. Die LED-Beleuchtung ist besonders umweltfreundlich. Die Fachhochschule Bielefeld ermittelte im ersten Jahr eine CO2-Ersparnis von 60 Prozent. Die ausgeklügelte Steuerung übers Internet passt das Licht von 212 Straßenlampen der Jahreszeit an, Funkempfänger „dimmen“ die City je nach Anlass passend zur Veranstaltung. Und: Jedes ausgefallene LED-Modul wird prompt an den Störungsdienst der Stadt gemeldet – per Mail oder SMS.

„Alt und modern muss kein Widerspruch sein“, ist Bürgermeister Sunder sicher, „im Gegenteil: Gerade diese Mischung gibt der Stadt bei Nacht dieses wunderbare Gesicht. Sie erscheint im wahrsten Sinne des Wortes in einem guten Licht.“ Der LUCI-Preis mache aus diesem kleinen westfälischen Licht jetzt ein Vorbild für die ganze Welt: „Ich kann anderen Städten mit einem ähnlichen Schatz an Bauhistorie diese Mischung nur wärmstens empfehlen.“

 

 


 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 22. November 2013

 

paderborn-zeitreise-310x180Auf eine Zeitreise durch gut hundert Jahre Geschichte kann man sich jetzt in Paderborn begeben – real und virtuell. 34 Pulttafeln, die an markanten Stellen in der Innenstadt aufgestellt sind, zeigen, wie es in Paderborn vor dem Zweiten Weltkrieg sowie nach den verheerenden Kriegszerstörungen ausgesehen hat. Ein kurzer Text erläutert das Gesehene.

Unter der Internetadresse www.zeitreise-paderborn.de kann der virtuelle Rundgang aufgerufen werden. Aussagekräftige Bilder aus dem Paderborner Stadtarchiv und informative Texte entführen in das vergangene Paderborn, das direkt mit dem heutigen verglichen werden kann.

Bei der Internetanwendung wurde Wert darauf gelegt, dass die Zeitreise nicht nur auf PC- und Notebook-Monitoren ideal dargestellt wird, sondern Texte und Bilder sich der jeweiligen Bildschirmgröße anpassen, damit diese auch auf Tabletsund Smartphones optimal lesbar bzw. sichtbar sind. Da sich in Paderborn noch viele andere geschichtsträchtige Winkel entdecken lassen, wird die Zeitreise im Internet ab Januar 2014 in jedem Monat durch eine weitere Station ergänzt.paderborn-zeitreise-310x205

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 21. November 2013

20111218 120 Bad Oeynhausen copyright Ernst-Udo Hartmann

Weihnachtsmarkt und Eislaufbahn in historischem Ambiente auf dem Inowroclaw-Platz und der Innenstadt Bad Oeynhausen vom 25. November bis 29. Dezember 2013 – verkaufsoffener Sonntag am 3. Advent

 

Bad Oeynhausen. Weihnachtsmärkte sollen einstimmen und Laune machen auf die Weihnachtsfeiertage. Genau dies ist auch auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Oeynhausen in der Zeit vom 25. November 2013 bis einschließlich 29. Dezember 2013 möglich. Und auch die Eislaufbahn vor der historischen Kulisse auf dem Inowroclaw-Platz darf nicht fehlen.

 

Vorfreude ist die schönste Freude. Deshalb öffnet der Weihnachtsmarkt in Bad Oeynhausen bereits am Montag, den 25. November 2013 seine Pforten und die Besucher haben in diesem Jahr auch noch nach Weihnachten – genauer gesagt bis einschließlich 29. Dezember 2013 die Möglichkeit jeweils von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr durch die festlich geschmückte und beleuchtete Innenstadt zu bummeln. Viele kleine Hütten und Stände sind beliebte Treffpunkte, an denen man Glühwein und süße oder deftige Leckereien genießen kann.

 

Drei Dinge dürfen dabei auf keinen Fall fehlen: Die weihnachtlichen Klänge der regionalen Posaunenchöre, regionale Bands auf der Bühne und die traditionelle Eislaufbahn, die stolze 15 x 25 Meter misst. Das alles finden Sie auf dem Inowroclaw-Platz, auf dem Weihnachtshütten mit der historischen Bausubstanz schöner alter Villen eine stimmungsvolle Umgebung schaffen. Drehen Sie in weihnachtlichem Lichterzauber Ihre Schlittschuhrunden und wärmen Sie sich dann bei einem Gläschen Punsch oder Kakao wieder auf. Im Anschluss erwarten Sie die Kunsthandwerker, die Ihre dekorativen Produkte während der gesamten Zeit anbieten.

 

Und in diesem Jahr gibt es noch ein viertes Highlight auf dem Weihnachtsmarkt: MINNA – die Weihnachtsbahn. Pünktlich zur Weihnachtszeit hat EMIL – der Wolkenschieber eine Schwester bekommen. „MINNA – die Weihnachtsbahn wird mit ihrem geschlossenen Waggon insbesondere für die kleinen Besucher eine Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt sein. Sie dreht samstags und sonntags von 15.00 – 20.00 Uhr ihre Runden durch die Innenstadt.“, so Projektleiterin Kristina Quest von der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH.  Los geht’s jeweils am Verkehrshaus Café & Weinstube. Natürlich ist MINNA – die Weihnachtsbahn auch zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am 25. November 2013 und am 2. Weihnachtstag im Einsatz. Zum Ticket erhält jedes Kind eine kleine Weihnachtsüberraschung. Während der etwa 20 – 30-minütigen Fahrt werden die Kleinen von einer Begleitperson beaufsichtigt.20111218 148 Bad Oeynhausen copyright Ernst-Udo Hartmann

 

Hektik ohne Ende und keine Zeit zum Ausruhen – so geht es dem Nikolaus in der Weihnachtszeit. Dennoch lässt er es sich nicht nehmen am Freitag, den 6. Dezember 2013 um 15.30 Uhr zur Audienz auf den Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt zu erscheinen. Zusammen mit seinem hilfreichen Sternchen empfängt der Nikolaus bei seiner „Weihnachtssprechstunde“ all seine kleinen Gäste und notiert sich in Gedanken sehr gewissenhaft die zahlreichen Wünsche der Kleinen. Mit seiner engelsgleichen fleißigen Helferin verteilt der Nikolaus an die kleinen Besucher süße Geschenke.

 

Beste Unterhaltung auch für die ganz Kleinen. Mehrere Kinderkarussells sorgen für viel Spaß und auch der Kasperl hat sein Kommen zugesagt. Am zweiten und vierten Adventssonntag gibt er jeweils um 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr am Colon-Sültemeyer-Brunnen eine Theatervorstellung.

 

Verbinden Sie Ihre Weihnachtseinkäufe mit einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Am dritten Adventssonntag – also am 15. Dezember 2013 – sind die Geschäfte der Innenstadt bis 18.00 Uhr geöffnet.

 

Übrigens: Wie in jedem Jahr veranstalten die Einzelhändler ein Weihnachtsgewinnspiel. Gesucht wird ein Satz mit 24 Buchstaben. Entdecken können Sie die Buchstaben in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte – und das während der gesamten Adventszeit.

 

Ein entspanntes Adventswochenende auf dem Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt bietet das Pauschalarrangement „Zeit für Weihnachten“. Neben Glühwein, Eislaufvergnügen und Weihnachtsbummeln in der Innenstadt gehört auch ein Aufenthalt in der Bali Therme zum Programm. Das Angebot „Zeit für Weihnachten“ mit 2 Übernachtungen und Frühstück im Doppelzimmer kann ab 115 Euro pro Person gebucht werden.

 

Der Weihnachtsmarkt beginnt am 25. November und endet am 29. Dezember 2013. Der Weihnachtsmarkt und die Eislaufbahn sind von 11.00 bis 21.00 Uhr geöffnet, nur am 24. Dezember 2013 ist der Weihnachtsmarkt nur von 11.00 bis 14.00 Uhr geöffnet und am 25. Dezember 2013 ist komplett geschlossen.

 

Eine Woche vor, während und eine Woche nach dem Weihnachtsmarkt findet der Wochenmarkt mittwochs in der Herforder Straße am Lenné-Platz statt.

 

Informationen und alle Termine des Weihnachtsmarktes finden Sie auf der Internetseite www.weihnachtsmarkt-badoeynhausen.com.

 

Weitere Informationen:

Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH

Service-Hotline: 0 57 31 / 13 00

E-Mail: presse-staatsbad@badoeynhausen.de

Internet: www.badoeynhausen.de

Internet: www.weihnachtsmarkt-badoeynhausen.com

Facebook: www.facebook.com/staatsbadbadoeynhausen

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 19. November 2013

Weihnachtszeit heißt Familienzeit und Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge.

In der heutigen Zeit kommt dieser Gedanke leider oft zu kurz. Man hetzt von Geschäft zu Geschäft, um alle Weihnachtsgeschenke zu besorgen und trifft Vorbereitungen für den Heiligen Abend.

 

Gönnen Sie sich und Ihrer Familie daher einen Moment der Ruhe vom Weihnachtsstress.

Die alljährlich stattfindende Krippenausstellung in der Kaiser-Karls-Trinkhalle in Bad Lippspringe bietet den optimalen Rahmen für einen Ausflug mit Kindern, Eltern und Großeltern. Die liebevoll handgefertigten Exponate und Bastelarbeiten bringen Ihnen und Ihrer Familie die Weihnachtsgeschichte ein Stück näher.

 

Die Öffnungszeiten am Weihnachtsmarkt-Wochenende in Bad Lippspringe sind Samstag, den 30.11. von 15 Uhr bis 21 Uhr und am Sonntag, den 01.12. von 11 Uhr bis 19 Uhr. Die Ausstellung wird am 30.11. offiziell um 15 Uhr eröffnet und ab 16 Uhr musikalisch durch Heike Bailey begleitet. Die weiteren Öffnungszeiten sind jeweils Freitag bis Sonntag von 14 Uhr bis 18 Uhr. Die Abschlussveranstaltung mit Urkundenübergabe findet am Sonntag, den 15.12. mit dem Kinderchor der ev. Grundschule in Bad Lippspringe im feierlichen Rahmen statt.

 

Sonderöffnungszeiten für Gruppen können während des gesamten Ausstellungszeitraums gerne individuell mit der Bad Lippspringe Marketing GmbH unter der Telefonnummer 05252/977014 vereinbart werden.

 

Kontakt bei Rückfragen:

Bad Lippspringe Marketing GmbH – Irina Luft

Tel.: 05252/9770 14

E-mail: irina.luft@bad-lippspringe.com

bad-lippspringe-krippenausstellung-3508x4899.jpg

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 18. November 2013

herford-shopping-queen-310x180.jpgHerford. Dieses Angebot ist cool:  Der Herforder Einzelhandel sowie die Pro Herford-Stadtmarketing-Agentur suchen motivierte und einkaufslustige Frauen, die während des Late-Night-Shoppings am Samstag, 14. Dezember,  Herfords Shopping-Queen werden wollen.

 

Die Bewerberinnen müssen 18 Jahre oder älter sein und aus dem Kreis Herford kommen. Einen Steckbrief und ein Foto von sich müssen sie einreichen, ebenso ein Motivationsschreiben, in dem sie originell begründen, warum sie teilnehmen wollen. Vier Frauen werden ausgewählt.

 

Jede von ihnen darf eine(n) begleitende(n) Berater(in) mitbringen.

    Als Startkapital bekommen sie 500 Euro in Form von Stempelkarten.  Die können sie in den Geschäften einlösen, die an der Aktion teilnehmen.

    Erst mit der Geldübergabe erfahren die Teilnehmerinnen das Motto, zu dem sie ihr Outfit kreieren sollen. Sie  haben drei bis vier Stunden Zeit, ihr Outfit  zusammen zu  stellen. Haare, Make-Up und Accessoires zählen mit.

 

Vor der Siegerehrung gibt´s Glühwein auf dem Weihnachtslicht.

Eine Jury aus Bekleidungsspezialisten wählt die Shopping-Queen. Sie bekommt  einen Warengutschein im Wert von 500 Euro, einzulösen an den verkaufsoffenen Sonntagen 2014 in allen teilnehmenden Geschäften. Alle Kandidatinnen dürfen die erworbenen Stücke als Erinnerung behalten.

 

Eine  Shopping-Princess wird ebenfalls gewählt. Auch diese Kandidatinnen müssen einen Steckbrief, ein Foto und ein Motivationsschreiben einreichen. Die Bewerberinnen, die zwischen sieben und 14 Jahre alt sind, müssen von ihren Eltern begleitet werden.

Die vier  Mädchen der Vorauswahl bekommen ein Startkapital von 250 Euro. Dann haben sie drei Stunden Zeit ein Outfit zu einem Thema zusammen zu kaufen, das ihnen die Jury stellt. Vor der Bekanntgabe des Themas treffen sich die Kandidatinnen zum Kinderpunsch auf dem Weihnachtslicht. Bei der Siegerehrung erhält die Gewinnerin als Preis eine Krone und ein Flatrate-Gutschein für die Fahrgeschäfte auf der Osterkirmes 2014. Auch hier dürfen alle Kandidatinnen die erworbenen Stücke behalten.

 

Bewerbungsunterlagen und zusätzliche Informationen unter www.herford.de oder telefonisch unter 05221-18915-0.

 

Einsendeschluss ist Donnerstag, 5. Dezember.

 

Kontakt:
Tanja Feg, Pro Herford GmbH – Stadtmarketing,  Goebenstraße 3-7, 32052 Herford
Telefon 05221-1891538 Mobil: 0151-16249355 E-Mail: tanja.feg@pro-herford.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 7. November 2013

Kostenloser Vortrag in der VitaSol Therme

 

Der Begriff "Burnout-Syndrom" ist in aller Munde. Aber was ist ein "Burnout" eigentlich? Genau dieser Frage wird sich Elke Loebnau, Geschäftsführerin des IN-TI Institut für Tinnitus, Diagnostik und Therapie GmbH in Bad Salzuflen, in ihrem Vortrag in der VitaSol Therme widmen. 

 

Am Samstag, 16.11.2013 wird die erfahrene Diplom-Psychologin  im Rahmen der kostenlosen Gesundheitsreihe „Talk in der Therme“  erläutern, was man unter einem Burnout versteht und wie sich dieser entwickelt. Dabei wird Frau Loebnau erklären, welches die Kernsymptome eines Burnouts sind und einen kurzen Selbsttest mit den Anwesenden durchführen. 

 

Die frühzeitige Erkennung eines Burnouts wird ein Kernthema des Vortrags sein - denn nur, wer die Ursachen für einen Burnout rechtzeitig erkennt, kann ihn schnell und effizient behandeln bzw. komplett vermeiden. Hierzu wird Frau Loebnau den Teilnehmern wichtige und informative Tipps zur Prävention geben. Zudem wird Corinna Niederbäumer, Diplom-Sportwissenschaftlerin des FitnessClubs, präventive Angebote und Kursmöglichkeiten in der VitaSol Therme vorstellen.

 

Alle, die ihren Besuch mit einem entspannten Thermenaufenthalt ausklingen lassen möchten, erhalten an diesem Tag einen Rabatt von 10% auf ihren Thermeneintritt. Bei Abschluss einer Mitgliedschaft im FitnessClub wird den Teilnehmern an diesem Tag 49,50 € geschenkt.

 

Treffpunkt ist um 14.00 Uhr der kleine Kursraum des FitnessClubs in der VitaSol Therme.  Anmeldungen zum Vortrag werden unter Tel. 0 52 22/ 80 75 4-13 entgegengenommen.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0