Veröffentlicht auf 19. Mai 2017

Nadja Jacke: "Einzigartig"

"Einzigartig" von Nadja Jacke Photography

Unsere Kollegin Britta ist beim Teutoburger Wald Tourismus die Fachfrau rund um das Thema Gesundheit und Wellness. Seit Dezember unterstützt sie unser Team und ist seitdem auch Neu-Bielefelderin. Ihre bisherigen Stationen haben sie vom Harz über den Bodensee bis zur Lüneburger Heide geführt. Und jetzt also OWL und Teuto – wir freuen uns!
Eine von Brittas ersten Amtshandlungen im Dezember war, sich ein schönes Bild von Nadja Jacke für ihr neues Büro auszusuchen. Ihre Wahl fiel auf „Einzigartig“…

Brittas Fragebogen

 

Dein Name: Britta

Dein Job beim Teutoburger Wald Tourismus:

Projekt „Gesundheitstourismus 4.0“

Was ist auf Deinem Bild zu sehen und warum hast du es Dir ausgesucht?

Auf meinem Bild sind grüne Grashalme mit lila Blüten zu sehen. Hauptblickpunkt des Bildes ist eine einzelne Mohnblume. Die Farben des Bildes sind leuchtend. Das Bild strahlt Ruhe aus!

An welchem Ort wurde das Foto aufgenommen? Was verbindest du mit diesem Ort?

Das Bild „Einzigartig“ ist auf einer Blumenwiese in der Nähe des Naturschutzgebietes Moorbachtal aufgenommen worden. Da ich im Dezember aus Niedersachsen nach Bielefeld gezogen bin, kenne ich das Moorbachtal leider noch nicht. Als Naturliebhaberin steht das Moorbachtal auf meiner Erkundungs-Liste und ich werde beim Ausflug garantiert wieder an das Bild denken.

Deine Tipps für diesen Ort (Sehenswürdigkeiten, Touren, Cafés…):

Der Eisvogel ist häufig an den Teichen zu beobachten!

Hast Du weitere Lieblingsorte im Teutoburger Wald?

Externsteine, Wandern auf den Hermannshöhen

 

Und das sagt die Fotografin Nadja Jacke dazu:

Im Frühsommer finden sich in Bielefeld diese zauberhaften farbenfrohen Fleckchen an den Straßenrändern oder auf Verkehrsinseln. Wenn man an ihnen vorbeifährt, zaubern sie einem ein Lächeln ins Gesicht.

An diesem Bild mag ich besonders, wie das Rot der Mohnblüte aus dem zarten Grün und Lila der anderen Blüten hervorsticht, so als wolle sie sagen, schau her zu mir, wie toll ich leuchten kann.

PS:

In unserer interaktiven Karten, dem TEUTO_Navigator, findet Ihr eine schöne Joggingtour, die durch das Moorbachtal führt: https://www.teutonavigator.com/de/tour/jogging/der-leineweberweg/21896761/

Wandern auf den Hermannshöhen – immer eine Genuss! Alle Infos findet Ihr hier: http://hermannshoehen.teutoburgerwald.de/

Die Externsteine sowie weitere Denkmäler und Landmarken findet Ihr hier: http://www.teutoburgerwald.de/reiseziele-kultur/ausflugsziele/denkmale-landmarken.html

Britta mit "Einzigartig"

Britta mit "Einzigartig" von Nadja Jacke

 

Hier findet Ihr alle bisherigen Beiträge zur Reihe:

Mein Bild vom Teutoburger Wald #1 – Nadja
http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-1-nadja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #2 – Grit
http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-2-grit.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #3 – Steffi
http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-3-stefanie.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #4 – Katja
http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-4-katja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #5 – Sandra
http://teuto.over-blog.de/2017/04/mein-bild-vom-teutoburger-wald-5-sandra.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 4. Mai 2017

Aktion zum Namenstag im Kloster Dalheim

Lichtenau-Dalheim (lwl). Alle Giselas aufgepasst: Die Stiftung Kloster Dalheim lädt am Sonntag, 7. Mai, alle Besucherinnen mit dem Vornamen Gisela kostenfrei ins LWL-Landesmuseum für Klosterkultur ein. Anlass ist der Namenstag der Urheberin des „Codex Gisle“, der gegenwärtig in einer Studio-Ausstellung des Dalheimer Museums zu sehen ist.  

Namensgeberin im Bild: In ihrem Werk, dem „Codex Gisle“, ist die Stifterin Gisela von Kerssenbrock auch selbst zu sehen. Die Weihnachtsinitiale zeigt sie mit namentlicher Nennung „Gisle“ als Sangesmeisterin der Zisterzienserinnen von Marienbrunn in vorderster Reihe.

Gisela („Gisle“) von Kerssenbrock war die Sangesmeisterin des Klosters Marienbrunn in Rulle bei Osnabrück und die maßgebliche Autorin einer der wertvollsten mittelalterlichen Handschriften Deutschlands, des nach ihr benannten „Codex Gisle“. Ihr zu Ehren und im Rahmen der im Kloster Dalheim gezeigten Ausstellung „Codex Gisle. Lobpreis für die Ewigkeit“ erhalten alle Giselas an ihrem Namenstag kommenden Sonntag freien Museumseintritt.

1.500 Gesänge, 53 Bildinitialen sowie kostbare Vergoldungen und reicher Figurenschmuck zieren das Meisterwerk spätmittelalterlicher Buchmalerei. Hörbeispiele und großformatige Ansichten veranschaulichen in der Dalheimer Ausstellung die faszinierende Welt der um 1300 entstandenen Handschrift. Ein Faksimile lädt dazu ein, „Gisles“ Werk selbst zu erkunden. Wer bei den Gesängen zum Weihnachts- und Osterfest genauer hinsieht, kann die Stifterin selbst entdecken.

 

Foto: Diözesanmuseum Osnabrück/Hartwich Wachsmann

Stiftung Kloster Dalheim
LWL-Landesmuseum für Klosterkultur
Am Kloster 9
33165 Lichtenau
www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 3. Mai 2017

Alles dreht sich – Mit Quartett

Minden Der deutsche Soulman aus dem Norden startet wieder durch. Mit seinem neuen Album „Alles dreht sich – Mit Quartett“ ist er dank der Unterstützung der Unternehmensgruppe Melitta am Samstag, den 2. September 2017 ab 20:00 Uhr bei der Mindener Kultur-Sommerbühne zu erleben.

 

Neues Album mit gewohntem Charme
Das Publikum darf sich auf einen entspannten Abend mit gewohntem Charme, neuen Texten und belebten Melodien, verpackt in einem Jazz-Soul-Gewand nach Gwildis – Manier freuen. Unterstützt wird Stefan Gwildis durch Musiker am Cello, am Bass, am Schlagzeug und an den Tasten.

Bei „Alles dreht sich“ schafft er es, seinen Zuschauern ohne schulmeisterliche Gesellschaftskritik und ohne erhobenen Zeigefinger das Leben nahe zu bringen. Es ist mehr so ein „Nase in den Wind halten und dann mal schauen, was für Fragen die Wellen des Lebens so an den Strand werfen“.

„Alles dreht sich“ um die Musik
Das, was ihn umtreibt, findet den Weg ins Notizbuch und von dort aus dann in die Musik, sobald es reif ist. Stefan Gwildis zeigt seit nunmehr 40 Jahren welchen Wert Musik in seinem Leben hat. 11 Platten, 3 DVDs, unzählige Konzerte und sogar Musicals später, ist er immer noch ganz bei sich, so wie eigentlich schon immer, in seinem Leben wie in seiner Musik. Lineare Karriereplanung und das sonst in der Musikbranche übliche Denken von Album zu Album sind nicht seins. Auch nicht, als der Erfolg kommt mit dem Album „Neues Spiel“ und seinen ins Deutsche übertragenen Versionen großer Soulklassiker.

Und genauso hält Gwildis es auch nach seinen letzten beiden, fast parallel erschienenen Alben
„Frei Händig“ und dem mit der NDR Bigband eingespielten Jazz-Album „Das mit dem Glücklichsein“ und zwischendurch ruft er mit seinen beiden alten Fahrensmännern Rolf Claussen und Joja Wendt noch die Söhne Hamburgs ins Leben. Die Begeisterung und Liebe zur Musik spürt man gleichermaßen, bis in die letzten Reihen. Ganz Gwildis, nicht nur in diesem Song, sondern in allen Geschichten des Albums. Er schreibt was ihn bewegt. Auch wenn er diese nicht aus dem eigenen, sondern aus beständig wechselnden Blickwinkeln erzählt.

Tickets gibt es ab Mittwoch, den 05. April beim express Ticketservice, unter www.eventim.de und bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Tel.: (05 71) 829 06 59, E-Mail: info@mindenmarketing.de. Weitere Infos auch unter www.minden-erleben.de, auf unserer Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 28. April 2017

Es geht wieder hoch hinaus!


Für alle Abenteurer: Der Kletterpark schnurstraks in Rietberg ist am 01.04. in die Saison gestartet und hat wieder tolle Angebote für Euch parat.

 

 

 

schnuMi
Am schnuMi ist das abenteuerliche Klettern im Kletterpark Rietberg besonders günstig: Jeder Kletterer zahlt nur 15,00 €. Der SchnuMi ist an jedem Mittwoch in den Schulferien von NRW.

Jeweils am:

26.07.2017
2./9./16./23. August 2017
25. Oktober 2017
jeweils 14.00 bis 20.00 Uhr (6Std.)


Mondscheinklettern
Wenn Ihr einen Kletterpark mal bei Kerzenschein und Fackelflackern erleben wollt, seid Ihr beim Mondscheinklettern am 09.09. und 07.10.2017 genau richtig. Von 17:30 bis Mitternacht habt ihr Zeit die verschiedenen Parcours in einer ganz besonderen Atmosphäre zu erkunden. Auch ein heißer Grill steht für Euch bereit, bringt einfach Euer Grillgut mit!



Preise:
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: 22 €
Azubis, Schüler, Studenten ab 18 Jahre: 24 €
Erwachsene ab 18 Jahre: 29 €
Senioren ab 65 Jahre 24 €.
Rabatte sind ab 10 Personen möglich.

Jeweils am:
09.09.2017
07.10.2017
Von 17:30 bis 0:00 (6,5 Stunden)


Halloweenklettern

Zum Halloween-Klettern wird es gruselig. Am 28.10. wird so manche Hexe und der eine oder andere Geist im Kletterpark ihr Unwesen treiben. Gleichzeitig wird an diesem Abend der Saisonabschluss gefeiert. Von 17:30 - 00:00 Uhr hat der Park für euch geöffnet.


 

 

 

Preise:
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: 22 €
Azubis, Schüler, Studenten ab 18 Jahre: 24 €
Erwachsene ab 18 Jahre: 29 €
Senioren ab 65 Jahre 24 €
Rabatte ab 10 Personen möglich.

 

Reserviert Euch im Vorhinein auf der Homepage www.schnurstracks-kletterparks.de einen Platz für die Veranstaltungen!

Anschrift:
Kletterpark Rietberg, An den Teichwiesen 23, 33397 Rietberg
Parkplätze am ZOB Rietberg: Torfweg 53 33397 Rietberg

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 26. April 2017

Mindener Maiwies’n auf dem Simeonsplatz

Minden Auch 2017 wird es in Minden in diesem Frühling wieder bayrisch zugehen. Am Wochenende um den 29. April richten die Kotelett-Schmiede und die Minden Marketing GmbH (MMG) die 4. Mindener Maiwies’n auf dem Simeonsplatz aus.

Das Veranstalterduo will an den Erfolg der letzten Jahre anknüpfen, bei dem insgesamt über 2.500 Gäste bei der Maiwies´n auf dem Simeonsplatz zünftig gefeiert haben. So steht Minden am Samstag, den 29. April wieder ganz im Zeichen bayerischer Ausgelassenheit. Neben volkstümlicher und tanzbarer Live-Musik erwartet die Gäste in einem original bayerischen Festzelt das beliebte Barre-Festbier und bayerische Schmankerln.

BAYERNMÄN“ als Stimmungsgarant
Für Party nonstop sorgt in diesem Jahr die Band BAYERNMÄN. Die Jungs aus Nordbayern begeistern mit Toptitel aus den aktuellen Charts, Feten- und Aprés-Ski-Hits, heavy Volksmusik sowie Klassikern aus allen Epochen. Ihre langjährige Erfahrung im Showbusiness, der einzigartige Groove und die coolen Riffs mit tollem Sound werden durch fetzige und lustige Showeinlagen komplettiert. Veranstaltungen wie die Cannstatter Wasen in Stuttgart sowie zahlreiche Auftritte mit Wies´n-Größen, wie z.B. Antonia aus Tirol oder Jürgen Milski machten die Band deutschlandweit bekannt.

Bewährtes Festbier auch zur Maiwies´n – Tischfässer schon jetzt ordern
Das bereits vor neun Jahren erstmals zum Mindener Oktoberfest von der Privatbrauerei Barre gebraute Festbier darf auch bei der Mindener Maiwies´n nicht fehlen. Auch in diesem Jahr können wieder die beliebten 10 l-Fässer mit Festbier bestellt werden. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, bieten die Veranstalter einen besonderen Tischservice an. Per Mail kann man unter zilke@mindenmarketing.de schon jetzt bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn unter Angabe der Tischnummer die Fässer bestellen, die dann schon im Vorfeld gut gekühlt an den Tischen auf die Gäste warten.

Eintrittskarten sind ab Donnerstag, den 02. März bei der Minden Marketing GmbH (Domstraße 2), in den Filialen der Kotelett-Schmiede und beim Express – Ticketservice (Obermarktstraße 28-30) erhältlich. Der Eintritt mit Tischreservierung (nur erhältlich bei der MMG) beträgt 15,00 €. Die regulären Stehplatzkarten ohne Tischreservierung kosten 12,00 €. Kartenreservierungen sind nicht möglich.

Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, unserer Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 24. April 2017

Minden Mit ihren Songs prägte sie eine ganze Generation. NENA ist keine Geschmacksfrage, NENA ist ein großes Stück deutsche Popkultur. Mit der Verpflichtung der Ausnahmekünstlerin für die Kultur-Sommerbühne holt die Minden Marketing GmbH (MMG) ein weiteres Highlight nach Minden. NENA wird am Mittwoch, den 30. August auf dem Kleinen Domhof zu Gast sein. Ermöglicht wird dieses Konzerterlebnis durch die Unterstützung der Volksbank Mindener Land und der Schäferbarthold GmbH. Ihre Hits und Evergreens wie „99-Luftballons“, „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“, „Wunder Geschehn“ oder „Liebe ist“ sind Kult und sprechen Menschen aller Generationen an.

 


© Philipp Rathmer

Nicht nur geträumt
Sie ist der größte weibliche Popstar Deutschlands und ihr Erfolg hält seit über 30 Jahren an.Vielleicht weil es ihr gar nicht um den ganzen Starrummel geht, sondern um die einfachen, aber doch so wichtigen Dinge: „Ich bin immer wieder fasziniert davon, was so alles in ein einziges Leben reinpasst. Wie viele Geschichten, Menschen, Gefühle, Gedanken und Erlebnisse…“, so NENA im Vorfeld Ihrer Tournee.

Mit „Nur geträumt“ begann 1982 ihre große Karriere. Es folgten Hits, die auch jetzt noch jeder kennt und liebt und das nicht nur in Deutschland. Heute ist sie nicht nur Sängerin, sondern auch Komponistin, Autorin, Schauspielerin und verfolgt Projekte wie die Neue Schule in Hamburg oder Ihr eigenes Label „The Laugh + Peas Company“.

Alles andere als „Oldschool“
Ihr aktuelles Album heißt zwar „Oldschool“, aber hier ist nichts altbacken, sondern stets aktuell, präsent und verbindet Gewesenes mit dem Jetzt. Sich mit der Vergangenheit aufzuhalten ist nicht NENAs Ding. „Gestern, das liegt mir nicht,“ singt sie schon 1984 in ihrem Song „Fragezeichen“ vom gleichnamigen Album.

Jetzt, 30 Jahre später, nennt sie ihr neues Album ausgerechnet OLDSCHOOL. Und katapultiert sich und die Hörer mit einer Punktlandung in die Gegenwart. Mit einem Augenzwinkern skandiert sie jetzt: „Mein erstes Album ist seit 34 Jahren draußen, es ist so alt man kann’s nicht einmal mehr im Laden kaufen“. Dazu ein fetter Elektro-Beat, den man so von Nena noch nie gehört hat. Straight from the 80s, mitten ins Jetzt. Den ungewohnten Beat hat ihr ein neuer Partner in Crime zusammengeschraubt – kein geringerer als Samy Deluxe hat NENAs neue Platte produziert.

© Heiko Laschitzki

Tickets gibt es ab Samstag, den 15. April beim express Ticketservice, unter www.eventim.de
und bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Tel.: (05 71) 829 06 59, E-Mail: info@mindenmarketing.de. Weitere Infos auch unter www.minden-erleben.de, auf unserer Facebook- Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Weiterlesen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 20. April 2017

"Erwachen" von Nadja Jacke

"Erwachen" von Nadja Jacke Photography

Im September 2016 ging es für unsere neue Kollegin Sandra von der Rhön in den Teutoburger Wald. So ergänzt sie unser Team seit mittlerweile sieben Monaten und hat in dieser Zeit bereits eine erstaunliche Expertise über unsere Region erlangt. Auf ihren Wanderungen und Radtouren sucht Sandra Inspiration und Erholung. Im Büro beschäftigt sich die Projektmanagerin des landesweiten EFRE-Projektes „Innovationswerkstatt“ mit der Organisation von interessanten Seminaren für Tourismusakteure. Zudem ist sie ist Ansprechpartnerin rund um das Thema Innovation und unterstützt touristische Betriebe bei deren Umsetzung.

„Erwachen“ von Nadja Jacke fiel Sandra direkt ins Auge, jetzt hängt das Bild in ihrem Büro. Warum es ihr so gut gefällt, darüber berichtet sie hier:

Fragebogen

Dein Name: Sandra

Dein Job beim Teutoburger Wald Tourismus:

Projektmanagerin „Innovationswerkstatt“

Was ist auf Deinem Bild zu sehen und warum hast du es Dir ausgesucht?

Ein stiller blauer See mit aufsteigenden Nebelschwaden an einem herrlichen Herbstmorgen. Im See spiegelt sich ein dichter Wald mit knorrigen Laubbäumen und einem malerisch blauen Himmel. Ein wunderschöner Herbsttag beginnt… Das Bild vermittelt für mich Tiefe und Weite zugleich, aber auch Freiheit und Stille. Durch die aufsteigenden Nebelschwaden hat das Bild etwas geheimnisvolles, was mir besonders gut gefällt. Das Hellblau am Himmel und das sanfte Wasser im See wirken auf mich beruhigend.

An welchem Ort wurde das Foto aufgenommen? Was verbindest du mit diesem Ort?

Das Foto wurde am Obersee in Bielefeld aufgenommen. Der Obersee ist ein ideales Ausflugsziel für tolle Spaziergänge, zum Joggen oder um die Enten auf dem See zu beobachten. Hier kann ich vom Alltag abschalten und die Seele baumeln lassen.

Deine Tipps für diesen Ort (Sehenswürdigkeiten, Touren, Cafés…):

Auf jeden Fall lädt das Restaurant Seekrug am Obersee mit seinen regionalen Spezialitäten zur Einkehr ein. Im Sommer kann man im Biergarten wunderbar verweilen. Auch Veranstaltungen finden hier statt, wie z.B. die Eiswette im Winter oder das Fest der 1.000 Lichter im Sommer. Ein Streichelgehege, Spielplätze und eine Minigolfanlage erfreuen zudem Groß und Klein.

Hast Du weitere Lieblingsorte im Teutoburger Wald?

  • Sparrenburg mit herrlichem Ausblick und Panoramaweg für ausgiebige Spaziergänge
  • Rundwanderweg von Burg zu Berg mit Botanischem Garten, Tierpark Olderdissen und dem Bauernhofmuseum
  • Donoper Teiche bei Detmold

 

Und das sagt die Fotografin Nadja Jacke dazu:

Der Obersee in Bielefeld Anfang Mai kurz nach Sonnenaufgang. Ich bin sehr gern dort und drehe meine Runden. In den Stunden kurz nach Sonnenaufgang ist man am Obersee oft allein, bis auf ein paar vereinzelte Jogger. Wenn man Glück hat, dann liegt eine sanfte Nebelschicht auf dem Wasser und die Ruhe, die der See ausstrahlt, überträgt sich auf einen selbst. Diese Zeit genieße ich sehr. Ich laufe eine langsame Runde um den See und bleibe immer wieder stehen, um die Gänse und Enten zu beobachten, wie sie laut schnatternd den Tag begrüßen. Ein wundervoller Start in den Tag.

PS:
Der Obersee in Bielefeld ist wirklich eine Reise wert und ist wie gemacht für eine Joggingrunde: https://www.teutonavigator.com/de/tour/jogging/bielefelder-runden-laufen-walken-am-obersee-5-km/14359333/ 

Hier findet Ihr Sandras weitere Tipps – für jeden Geschmack etwas dabei:

Sparrenburg: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/burgen-schloesser/sparrenburg/1271504/

Tour vom Hermannsdenkmal und zurück, vorbei an den Donoper Teichen: https://www.teutonavigator.com/de/tour/themenwege/zum-hermann-und-zurueck-hermannsdenkmal-donoper-teich-und-hochmoor-hiddeser/5872815/

Bauernhausmuseum: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/museen-ausstellungen/bauernhaus-museum/1315085/

Sandra mit "Erwachen"

Nadja Jackes Foto "Erwachen" hängt in Sandras Büro.

 

Hier findet Ihr alle bisherigen Beiträge zur Reihe:

Mein Bild vom Teutoburger Wald #1 – Nadja

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-1-nadja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #2 – Grit

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-2-grit.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #3 – Steffi

http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-3-stefanie.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #4 – Katja

http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-4-katja.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 5. April 2017

„Mindener Urgesteinführung“ der Minden Marketing geht in die zweite Runde

Tonhalle Minden Unter der Überschrift "Mindener Urgesteine berichten" bietet die Minden
Marketing GmbH Stadtführungen der besonderen Art an, bei denen Mindener Insider
einen tiefen Einblick in die bewegte jüngere Geschichte unserer historischen Stadt geben.
Dabei stehen die "kleinen" Geschichten und Erfahrungen im Vordergrund, die
verdeutlichen, wie Minden eigentlich "tickt".

Nachdem Herbert Hoppmanns Führungen zur Mindener Musikgeschichte äußerst positiv
aufgenommen wurden, wird nun in der zweiten Runde Bertram Schulte über die
„Geschichte des Theaters in Minden“ berichten und mit selbst erlebten Geschichten um
das Theater „aus dem Nähkästchen plaudern“.

Bertram Schulte war lange Jahre Leiter des Stadttheaters und hat schon davor die Kulturund
Theatergeschichte Mindens mitgeprägt. Anhand selbst erlebter Geschichten wird er
die Mindener Theaterlandschaft lebendig werden lassen, mal amüsant, mal lustig und
auch mal kritisch. Startpunkt ist das Mindener Stadttheater, von dem es über den
Marktplatz zur Königstrasse bis zum Kleinen Theater am Weingarten geht. Auch das
Windlicht und das 1914 bespielte Naturtheater im Glacis sind Anlaufstationen. Nicht
fehlen auf dem Rundgang sollen das Mindener Museum und die bis Ende des 18.
Jahrhunderts genutzte „Theaterscheune“ in der Hahler Straße. Und auch die Spielorte
BZA-Innenhof, Fort A und das Amphitheater werden vorgestellt. Gelegenheit zu einem
geselligen Ausklang besteht dann in der Oberen Altstadt im „legendären“ „Le Journal“.

Die Urgesteinführung für 5,00 Euro pro Person startet am 21. April um 17:00 Uhr und
dauert ca. 2,5 Stunden. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Anmeldung und weitere Informationen zur Stadtführung bei der Minden Marketing
GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63,
E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, Facebook:
www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 30. März 2017

Nadja Jacke: "Durchatmen" Copyright: Nadja Jacke Photography

Instagram, Snapchat, Facebook und Twitter, dieses ganze Social Media- und Internetding – für Katja Wiedey absolut kein „Neuland“. In ihrem dreimonatigen Praktikum hat die Studentin (Tourismusmanagement an der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld) das Team des Teutoburger Wald Tourismus – neben vielen anderen Aufgaben – vor allem im Bereich Social Media unterstützt. Und so trägt ihre Hausarbeit den klangvollen Titel: „Social Media im Destinationsmarketing – Das Beispiel Teutoburger Wald Tourismus“.

Bevor im Sommer die Uni weiter geht, heißt es für Katja erst einmal durchatmen. Das gleichnamige Bild von Nadja Jacke gefiel ihr auf Anhieb:

 

Dein Name: Katja

Dein Job beim Teutoburger Wald Tourismus:

Praktikantin

Was ist auf Deinem Bild zu sehen und warum hast Du es Dir ausgesucht?

Zu sehen ist ein strahlend blauer Himmel. Der Betrachter schaut vom Boden hinauf in den Himmel, zwischen einzelnen Bäumen hindurch. Die Bäume zeigen quasi den Weg in die unendliche Weite des Himmels. Und genau deswegen habe ich mir dieses Bild ausgesucht: Es symbolisiert Freiheit und Unendlichkeit.  

An welchem Ort wurde das Foto aufgenommen? Was verbindest Du mit diesem Ort?

Im Teutoburger Wald am Botanischen Garten in der Nähe des Tierparks Olderdissen. Mit diesem Bild verbinde ich Freiheit, Leichtigkeit, Zufriedenheit und die Weite der Natur.

Deine Tipps für diesen Ort (Sehenswürdigkeiten, Touren, Cafés…):

Der Botanische Garten in Bielefeld ist wirklich sehr schön. Von dort aus hat man die Möglichkeit, einen schönen Spaziergang zum Tierpark Olderdissen zu unternehmen. Der Heimattierpark ist mein Top-Tipp für die Region rund um Bielefeld.

Hast Du weitere Lieblingsorte im Teutoburger Wald?

Eine Fahrt zum Hermannsdenkmal in Detmold lohnt sich auf jeden Fall! In Verbindung mit dem Vogelpark Heiligenkirchen oder der Adlerwarte Berlebeck ist der Familienausflug perfekt!

 

Und das sagt die Fotografin Nadja Jacke dazu:

Ein Tag im März. Der Wetterbericht versprach einen sonnigen Tag und so machte ich mich auf den Weg in den botanischen Garten in Bielefeld. Jeder Tag im Frühling bringt dort neue, zarte Pflänzchen und Blüten hervor.

Aber fasziniert haben mich einmal mehr die Bäume. Ich bin ein paar Schritte in den Wald hinein gegangen und wendete meinen Blick nach oben. Die Laubbäume sind noch kahl und doch hat man das Gefühl, dass sie jeden Sonnenstrahl und die Wärme, die pure Kraft und Energie in sich aufnehmen.

Wir Menschen dürsten im Frühling nach Sonne und Wärme und mit diesem Foto „Durchatmen“ sieht man, dass es auch den Bäumen so geht.

 

PS: Im TEUTO_Navigator findet Ihr Katjas Tipps:

Botanischer Garten Bielefeld: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/naturerlebnis/botanischer-garten/15111318/

Tierpark Olderdissen: https://www.teutonavigator.com/de/punkt/tierpark/heimat-tierpark-olderdissen/1347208/

Touren rund um das Hermannsdenkmal: https://www.teutonavigator.com/de/tour/themenwege/hermannshoehen-tourentipp-11-rund-um-das-hermannsdenkmal/1511917/

Tour: Die gefiederten Helden der Lüfte. Adlerwarte und Vogelpark: https://www.teutonavigator.com/de/tour/themenwege/die-kleinen-und-grossen-helden-der-luefte-adlerwarte-und-vogelpark/5821165/

Katja vor "ihrem" Bild: "Durchatmen" von Nadja Jacke.

 

Hier findet Ihr alle bisherigen Beiträge zur Reihe:

Mein Bild vom Teutoburger Wald #1 – Nadja

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-1-nadja.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #2 – Grit

http://teuto.over-blog.de/2017/02/mein-bild-vom-teutoburger-wald-2-grit.html

Mein Bild vom Teutoburger Wald #3 – Steffi

http://teuto.over-blog.de/2017/03/mein-bild-vom-teutoburger-wald-3-stefanie.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 24. März 2017

Saisonstart mit Maiwies’n, Flic Flac, Messe und Stadtführungen

Nachdem vor kurzem der Frühling offiziell begonnen hat, die Temperaturen steigen und die Weserufer wieder grüner werden, hat Minden schon zum Saisonstart viele Pluspunkte im Angebot. Los geht es bereits am 30. März mit der Weltpremiere des neuen Tourneeprogramms „Best of…“ vom Circus Flic Flac. Am 29. April feiert die Stadt mit der Mindener Maiwies’n den Frühling und schon eine Woche später startet dann am 6. Mai die größte Kirmes an der Weser, die Mindener Maimesse.

Aber nicht nur die Großveranstaltungen locken: Die erste öffentliche Stadtführung
durch die untere und obere Altstadt findet bereits am 1. April um 15:00 Uhr ab der Rathauslaube statt. Bei schönstem Frühlingswetter zeigen die Mindener Gästeführer die einzigartige Altstadt von Minden, eindrucksvolle Gebäude aus der Preußenzeit und eine spannende Stadtgeschichte.

Die Schiffmühle öffnet am 08. April wieder ihre Türen. In dem historischen und voll funktionstüchtigen Nachbau aus dem 18. Jahrhundert kann, einzigartig in Deutschland, der Weg vom Korn zum Mehl nachverfolgt werden und auch ein Schiffmüller-Diplom kann man absolvieren. Bei einem kühlen Bier in der gegenüberliegenden Gastronomie kann der Frühlingstag richtig genossen werden.

Pünktlich zum wärmeren Wetter sprudeln bald auch die beiden Brunnen in der Innenstadt wieder. So wird dem Brunnen auf dem Kleinen Domhof das Dach abgenommen und auch der neue Marktplatzbrunnen sprudelt wieder. Zur Freude der Kleinen, aber auch der Smartphone-Nutzer. Denn mit sieben verschiedenen Farbszenarien – ob romantisch in rot oder in grün-weiß, um Farbe zu bekennen für GWD Minden – kann man über die Minden APP den Brunnen selbst steuern.

Geschichtsinteressierte dürfen sich auf Führungen in den verschiedenen Mindener Kirchen freuen. Ein besonderer Höhepunkt ist die neue Domschatzkammer. Besucher treten dort eine Zeitreise in das vor 800 Jahren gegründete Bistum Minden an und erleben dabei eine Besonderheit, die Kunstliebhaber aus der ganzen Welt anzieht: Das berühmte Mindener Kreuz, eine Christusdarstellung aus dem frühen 12. Jahrhundert. Zudem finden sich wertvolle Werke des frühen mittelalterlichen Buchdruckes, die die Zerstörung des Doms im Zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet überstanden haben.

Auch die Beacons sind „auf Frühling programmiert“ und spenden vorbeigehenden APP-Nutzern unter der Überschrift „Moment mal-Gutes für Deinen Tag!“ Freude, Zuversicht und kleine Denkimpulse auf das Smartphone.

Neu im Programm sind Führungen und Aktionen rund um die Preußen in Minden: Von Segwaytouren vor die Tore der Stadt, über Themenführungen zu Fuß bis hin zum Ehrenlokführerdiplom auf dem Preußenzug „Stettin 7960“, das der Museums-Eisenbahn Minden e.V. zum 40-jährigen Bestehen anbietet, warten im Freischießen-Jahr tolle Angebote auf die Besucher.

Wer die Stadt lieber auf eigene Faust erkunden möchte, erhält mithilfe der Minden APP auf der ersten Beacon Mile Deutschlands spannende Informationen rund um Mindens einzigartige Sehenswürdigkeiten direkt auf das Smartphone. Seit Sommer 2016 besteht diese Möglichkeit der virtuellen Führung anhand von Podcasts und Bildern und durch das kostenfreie Minden WLAN lässt sich die APP einfach und das Datenvolumen schonend herunterladen und bedienen.

Die beliebten Führungen am Wasserstraßenkreuz werden an 14 Sonntagen von 11:45 Uhr bis 13:45 Uhr stattfinden. In diesem Jahr soll nach 6-jähriger Bauzeit die neue „Weserschleuse“ in Betrieb gehen. Sobald die Schleuse die Verkehrsfreigabe erhält, kann sie bei allen Schleusen-Fahrten mit der Mindener Fahrgastschifffahrt befahren und erlebt werden.

Wer es individueller mag, kann bei der Tourist-Information der Minden Marketing GmbH Tages- oder Wochenendtouren buchen, die aus einem breiten Angebot an Ausflugszielen und Programmpunkten in und um Minden herum ganz nach Wunsch zusammengestellt werden. Natürlich dürfen auch die Wochenendpauschalen zu den Großveranstaltungen des Jahres nicht fehlen, wie z.B. Gourmetmeile, Kultur-Sommerbühne und Reenactor-Messe.

Im neuen Flyer zu den Führungen 2017 sind alle Termine und weitere Infos zu Stadt- und Themenführungen kompakt zusammengefasst. Dieser ist auch online abrufbar unter
www.minden-erleben.de.

Weitere Informationen zu den Stadtführungen bekommen Sie bei der Minden Marketing GmbH,
Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63,
E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, unserer Facebook-
Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0