Veröffentlicht auf 1. April 2015

Plakat Elvis und die Jukebox
Plakat Elvis und die Jukebox

ELVIS und die JUKEBOX – It’s Now Or Never

Am 8. Januar 1935 im US-Bundesstaat Mississippi geboren, hätte der bedeutendste Vertreter der Rock- und Popkultur des 20. Jahrhunderts, ELVIS AARON PRESLEY, in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag gefeiert. Mit weit über zwei Milliarden verkauften Tonträgern gilt er bis heute als der erfolgreichste Solo-Künstler weltweit.

Sonderausstellung Jukeboxes
Sonderausstellung Jukeboxes

Auf Knopfdruck ertönten die Hits von Elvis Presley über Jahrzehnte aus jeder Jukebox. Die Elvis-Single It’s Now Or Never aus dem Jahr 1960 wurde allein in Deutschland mehr als eine Million Mal und international mehr als 30 Millionen Mal verkauft. Der Song, der in etlichen Staaten über viele Wochen Platz 1 der Charts belegte, wurde exakt am 3. April 1960 aufgenommen. Die Ballade, geschrieben von Aaron Schroeder und Wally Gold, basiert auf der Melodie des italienischen Klassikers „O Sole Mio“.

In Deutschland wurde die Jukebox nach dem zweiten Weltkrieg durch die Besatzung populär. In den amerikanischen Militärkantinen und Clubs dienten sie der Unterhaltung und brachten so den Rock ’n‘ Roll nach Deutschland.

In einer einzigartigen Sonderausstellung widmet sich das Deutsche Automatenmuseum vom 4. Juli bis 4. Oktober 2015 der Geschichte sowohl amerikanischer als auch deutscher Musikautomaten aus vier Jahrzehnten. Eine ganz besondere Bedeutung verleihen dieser Ausstellung die exklusiven Leihgaben des Elvis-Presley-Initiativkreises Gelsenkirchen, der über die größte Elvis-Sammlung außerhalb der USA verfügt.

Mit der Sonderausstellung feiert das Deutsche Automatenmuseum, für das 1985 mit dem Erwerb einer amerikanischen Jukebox, einer AMI B aus dem Jahr 1948, der Grundstein gelegt wurde, gleichzeitig sein 30-jähriges Bestehen. Heute umfasst die Münzautomaten-Sammlung der Familie Gauselmann mehr als 1.800 Exponate von 1888 bis 1977.

Seit 2013 befindet sich das Deutsche Automatenmuseum auf dem Gelände des Hotels und Tagungszentrums Schloss Benkhausen in Espelkamp-Gestringen und präsentiert dort in einer thematisch strukturierten Dauerausstellung rund 200 historische Automaten aus zwei Jahrhunderten.

Weitere Infos auch unter:
http://www.deutsches-automatenmuseum.de/de/elvis-und-die-jukebox

Weiterlesen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 18. März 2015

„DIVA“ bei der Mindener Kultursommerbühne

Klassik Open Air Konzert vor dem Dom mit Liebe und Leidenschaft

Minden. Ein besonderer Höhepunkt der Mindener Kultursommerbühne ist alljährlich das Klassik-Konzert unter freiem Himmel auf dem Kleinen Domhof, das auch 2015 durch WAGO und die Sparkasse Minden-Lübbecke präsentiert wird. Am Freitag, den 21. August um 19:00 Uhr veranstaltet die Minden Marketing GmbH (MMG) das Open Air Konzert vor dem Dom.

Der Begriff "Diva" bezeichnet lexikalisch eine gefeierte Sängerin oder Schauspielerin und so greift das diesjährige Konzertevent zum einen leidenschaftliche Werke aus der Oper, zum anderen ergreifende Filmmusik auf. Mit der griechischen Sopranistin Ilia Papandreou zeigt die Nordwestdeutsche Philharmonie in diesem Jahr Emotionen pur - Liebe und Leidenschaft aus Oper und Film und das open air vor dem Dom.

Gefühlvolle Arien von Giacomo Puccini, Guiseppe Verdi und Franz Lehar treffen auf Höhepunkte der Filmmusik von John Williams, Erich Wolfgang Korngold und Alan Silvestri. Mit dabei auch die unvergessliche Arie "Ebben?... ne andrò lontana" aus Alfredo Catalanis Meisterwerk "La Wally", Dreh- und Angelpunkt aus dem legendären Film "Diva".

Ilia Papandreou wurde in London geboren und ist in Frankfurt am Main aufgewachsen. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie am Berklee College of Music (USA), in Frankfurt am Main und am Staatlichen Konservatorium in Athen. Seit der Saison 2006/07 gehört sie dem Ensemble des Theaters Erfurt an, wo sie aktuell u.a. als Cio-Cio-San (Madame Butterfly) zu erleben ist. Für ihr stürmisch bejubeltes Rollendebüt als Desdemona (Otello) im Mai 2014 wurde sie in der Jahresumfrage der „Opernwelt“ als „Sängerin des Jahres 2014“ nominiert. Als Maria Callas in Terrence McNallys „Meisterklasse“ bewies sie bereits „divenhaftes“ Talent.

Dabei setzt die Minden Marketing GmbH als Veranstalter auch 2015 auf einen erlebnisorientierten Musikgenuss in zauberhafter Atmosphäre unter freiem Himmel vor dem Dom.

Eintrittskarten erhalten Sie ab dem 13. März bei der Tourist Information der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, Tel.: 0571 – 829 06 59 und beim express Ticketservice, Obermarktstraße 26-30, Tel.: 0571 – 882 77 in Minden.

Weitere Informationen bei Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Tel.: 0571 / 829 06 59, E-Mail: info@mindenmarketing.de, www.minden-erleben.de erhältlich.

Bildmaterial, Pressemitteilung zum Download unter www.minden-erleben.de im Menü „Veranstaltungen“

Weiterlesen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 11. März 2015

Nabucco - Der Gefangenenchor
Nabucco - Der Gefangenenchor

Die Festspieloper Prag präsentiert:

Nabucco von Giuseppe Verdi -
Giuseppe Verdis weltberühmter Gefangenenchor unter freiem Himmel!
Horn-Bad Meinberg, Historischer Kurpark Mittwoch, 29.07.2015 – 20 Uhr

Vorverkaufsstellen:
Tourist-Information Horn-Bad Meinberg, Allee 9, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel.: 05234 98903

Lippische Landes-Zeitung, Paulienstraße 43, 32756 Detmold, Tel.: 01803 006285

Tourist-Information, Rathaus am Markt, 32756 Detmold, Tel.: 05231 977328

Bürgerservice Kreis Lippe, Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold, Tel.: 05231 620

Tourist-Information, Kramerstraße 1, 32657 Lemgo, Tel.: 05261 98870

Westfälisches Volksblatt, Rosenstraße 16, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 896165

Ticket Direkt, Königstraße 62, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 280512

Karten an allen örtlich bekannten Vorverkaufsstellen und Konzertkassen!
Weitere Infos und Ticketverkauf unter 0531 34 63 72 und www.paulis.de
Karten gibt es ab 39€!

Nabucco bei YouTube:

Diese prachtvolle Oper mit dem dramatischen Spiel um Liebe und Macht begeisterte bisher Hunderttausende von Zuschauern. Der Besucher wird von Beginn an durch die wunderschönen Stimmen, die Handlung, die prächtigen Kostüme und das eindrucksvolle Bühnenbild in den Bann gezogen. Es erwartet den Klassik-Besucher mit Giuseppe Verdis Nabucco eine der größten Opern der Musikgeschichte und zugleich ein wunderbares Open Air-Spektakel.
Man muss NABUCCO mit dem weltberühmten Gefangenenchor wenigstens einmal unter freiem Himmel und in einer grandiosen Inszenierung erlebt haben. Der gewaltige Chor der Gefangenen wird erklingen mit einem Aufgebot an klangstarken und facettenreich singenden Solisten. Open Air-Produktionen bedeuten für jedes Opernensemble eine besondere künstlerische Herausforderung. Hier gilt es Aufführung und Ambiente der Spielstätte zu einem unvergesslichen Opernspektakel zu vereinen. Sänger, Orchester, Regie und Technik müssen sich bei jeder Spielstätte neu auf die atmosphärischen und akustischen Gegebenheiten einstellen. Dies ist der Oper bei ihren bisherigen Sommer Open Air Aufführungen mit bisher über 2 Millionen Zuschauern hervorragend gelungen.
Überblick über das Werk - Grundlage der Oper ist das Libretto des Italieners Temistocle Solera (1816–1878). Die Handlung speist sich aus Legenden um den biblischen Herrscher Nabucco (dt. Nebukadnezar II), König Babylons von 605 bis 562 vor Christus. Mit seiner Herrschaft sind Bauten wie das Ischtartor, die Hängenden Gärten und der Babylonische Turmbau verbunden. Hintergrund der Opernhandlung sind die Eroberung Jerusalems 587 v. Chr. und die Wegführung des jüdischen Volkes in babylonische Gefangenschaft 586 v. Chr. (2. Könige 25). Das Libretto übernimmt daraus nur wenige Motive.

Die Handlung besteht aus vier Akten:

1. Akt: Jerusalem - Nabucco belagert Jerusalem. Die Einwohner beten unter dem Hohepriester Zacharias um Gottes Schutz. Zacharias sagt den Hebräern, dass ihnen Fenena, die Tochter Nabuccos, als Geisel dienen soll. Er überantwortet sie Ismael, dem Neffen des Königs von Jerusalem. Fenena und Ismael lieben einander, seit Fenena einst Ismael aus dessen babylonischer Gefangennahme befreit hat und mit ihm nach Jerusalem gekommen ist. Doch auch Abigail, vermeintliche Erstgeborene Nabuccos, verliebt sich in Ismael. Es gelingt ihr, das liebende Paar im Tempel gefangen zu nehmen. Abigail ist bereit, Ismael freizulassen, wenn er sie liebt und Fenena verlässt. Doch Ismael weist sie zurück. Er will das Schicksal seines Volkes teilen. Nabucco erobert Jerusalem. Zacharias offenbart ihm, dass Fenena Geisel der Hebräer ist. Als Nabucco, um seine Tochter zu retten, daraufhin die Stadt nicht mehr plündern will, entlässt Ismael Fenena in die Freiheit. Da verbrennen die Babylonier den Tempel, und die Hebräer verfluchen Ismael.

2. Akt: Der Frevler - Abigail erfährt, dass sie eigentlich eine Sklavin ist und Fenena die echte Königstochter und Thronfolgerin. Sie lässt sich vom babylonischen Hohepriester in Nabuccos Abwesenheit die Macht übertragen und will Fenena beseitigen. Da erscheint der schon Totgeglaubte Nabucco. Voller Zorn ruft er sich selbst zum Gott aus. Ein Blitzstrahl Jahwes schlägt ihn mit Wahnsinn. Abigail nimmt seine Stelle ein.

3. Akt: Die Prophezeiung - Abigail hat den umnachteten Nabucco in ihrer Hand. Sie bringt ihn dazu, den Befehl zur Hinrichtung der Hebräer auszustellen. Das würde auch Fenenas Ende bedeuten, denn sie ist inzwischen zum Judentum übergetreten. Abigail vernichtet den Beweis ihrer niederen Herkunft. Die gefangenen Hebräer beklagen am Ufer des Euphrat ihr Schicksal. Doch ihr Hohepriester Zacharias prophezeit das bevorstehende Ende Babylons.

4. Akt: Das zerbrochene Götzenbild - Fenena wird zur Hinrichtung geführt. Als Nabucco dies sieht, unterwirft er sich Jahwe, dem Gott der Hebräer, und bittet ihn um Beistand. Sofort fällt die Umnachtung von ihm ab. Mit seinem Getreuen Abdallon befreit er im letzten Augenblick seine Tochter Fenena und alle Hebräer. Abigail sieht, dass alles verloren ist, vergiftet sich und fleht um Verzeihung. Nun offenbart sich auch Gottes Macht und der Sieg über den babylonischen Gott Baal. Dessen Götzenbild stürzt machtlos zu Boden.
Giuseppe Verdi - Entstehung des Werkes: „Nabucco“ markiert den Beginn der „Galeerenjahre“ Verdis, in denen er sich von immer neuen Verträgen zum Schreiben von nicht immer erfolgreichen Opern treiben ließ. Der Begriff geht auf einen Brief Verdis von 1858 zurück: „Seit Nabucco habe ich sozusagen keine ruhige Stunde mehr gehabt. Sechzehn Jahre Galeerenarbeit“, schrieb der Komponist da – also von 1842 bis 1858. Zugleich war "Nabucco" der erste, ganz große Erfolg Verdis auf der Opernbühne.
Giuseppe Verdi – Die Person: Giuseppe Fortunino Francesco Verdi wurde am 10.10.1813 in Le Roncole bei Parma geboren. Als Sohn eines Gastwirts kam er aus einfachen Verhältnissen. Dennoch zeigte sein Vater Verständnis für seine musikalische Neigung und gab ihn dem Dorforganisten an die Hand. Mit zwölf Jahren erlangte er die Aufmerksamkeit von Antonio Barezzi, einem wohlhabenden Kaufmann aus Busseto. Dieser nahm ihn zu sich und ließ ihn musikalisch ausbilden. Er förderte Verdi weiterhin, da dieser kein Stipendium des Konservatoriums erhielt. So konnte Verdi sein Studium bei dem Paisiello-Schüler Vincenzo Lavigna (1776–1836) absolvieren. Seit 1836 als “Maestro di Musica” wieder in Busseto, heiratete Verdi Margherita Barezzi, die Tochter seines Förderers. 1839 begann seine Laufbahn als Opernkomponist mit Oberto, conte di San Bonifazio an der Mailänder Scala. Es folgte die bisher größte Krise seines Lebens. Seine beiden Kinder und seine Frau starben bis 1840. Seine zweite Oper, Un giorno di regno, wurde ein Reinfall. Verdi verzweifelte an sich selbst und nahm zunächst keine weiteren Aufträge der Scala mehr an. Erst 1842 erschien mit Nabucco sein nächstes Werk und wurde sofort zu einem rauschenden Triumph. Verdi, selbst glühender Anhänger des “Risorgimento”, der italienischen Einigungsbewegung, hatte den Lebensnerv der Italiener getroffen. Der berühmte Gefangenenchor, Va, pensiero, sull’ ali dorate (Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen), wurde sofort zur heimlichen Nationalhymne. In den folgenden acht Jahren schuf Verdi mit I Lombardi, Ernani, I due Foscari und Macbeth weitere patriotische Opern, die alle sehr erfolgreich waren. Verdi war nun so wohlhabend, dass er sich ein Landgut in Sant’ Agata kaufen konnte, sein bevorzugter Wohnsitz von da an. Sein Name diente den Italienern schon zu dieser Zeit als Kürzel der Parole “Vittorio Emanuele Re d’Italia”, “Viktor Emanuel, König Italiens”. Verdi lebte seit 1847 mit der Sängerin Giuseppina Strepponi zusammen, die er 1859 heiratete. Giuseppina hatte in der Ouvertüre des Nabucco 1842 die Partie der Abigail gesungen. Mit Rigoletto begann 1851 Verdis zweite Schaffensperiode. Nun entstanden seine bis heute beliebtesten Werke: Il Trovatore, La Traviata und I vespri siciliani. Eine Schaffenspause legte Verdi 1860/61 ein, den Jahren der italienischen Einigung. Er wurde Abgeordneter für Busseto im Regionalparlament von Parma, wurde vom König empfangen und war bei dessen Krönung zum ersten König Italiens dabei. Wieder folgte eine intensive Schaffenszeit in der so bedeutende Werke wie La forza del destino, Don Carlos Aida entstanden. Doch nach 1874 zog Verdi sich für lange Jahre ganz auf sein Landgut zurück, enttäuscht von der sozialen Stagnation Italiens nach der Einigung. Erst mit Otello und Falstaff gelangen ihm noch zwei sehr reife Alterswerke. Als seine Frau Giuseppina verstarb, erlosch Verdis Lebenswille. Krank zog er nach Mailand und erlag dort am 27.01.1901 den Folgen eines Schlaganfalls. Über 300.000 Menschen aus ganz Europa nahmen an seiner Beerdigung teil. Arturo Toscanini dirigierte als letzten Gruß einen Chor von 900 Sängern mit dem berühmten Chor aus Nabucco: Va, pensiero, sull’ ali dorate. (1865)

Mehr Infos und Fotos finden Sie unter:
http://presse.paulis.de/nabucco-klassik-open-air-2015.html

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 4. März 2015

VitaSol Innenbecken
VitaSol Innenbecken

Kostenlose Technikführung in der VitaSol Therme

Am Samstag, 14. März 2015 bietet die VitaSol Therme allen Interessierten um 15 Uhr eine Führung durch die heiligen Hallen, bei welcher die umfangreiche Technik der VitaSol Therme erklärt wird. Ein Mitarbeiter der technischen Abteilung führt an die Orte, die dem Auge des Gastes sonst verborgen bleiben. So erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie das gesunde Thermalwasser gefiltert und gepumpt in die verschiedenen Becken gelangt.

Aufgrund einer begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung unter Tel. 05222–80754-13 gebeten.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 27. Februar 2015

Minden: Touristisch gepunktet mit "Geschichte neu erleben"

Minden wichtiger Baustein im NRW-Tourismusangebot

Minden Als größte historische Bühne NRWs konnte Minden auch 2014 überregional punkten und den historischen Markenkern mit authentischen Inszenierungen im Rahmen des Reenactments lebendig werden lassen. Nach der sehr erfreulichen Nachfrage in den Vorjahren zogen auch 2014 wieder die Mindener Zeitinseln, die Internationale Reenactormesse oder der 100-jährige Geburtstag von Schleuse und Wasserstraßenkreuz zahlreiche Tagesgäste auch von weit her in das historische Minden.

Diese im Rahmen eines EU-Projektes entwickelten Erlebnisangebote sind in den letzten Jahren zum festen Bestandteil des touristischen NRW-Angebotes im Netzwerk Stadt/Kultur geworden. Die Minden Marketing GmbH (MMG) wurde dazu zum festen Partner von Tourismus NRW und nutzt dadurch die Chancen, die einzigartigen Minden-Angebote auch überregional zu vermarkten. Mit dem Auslaufen der EU-Projektförderung, so MMG-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander, seien neue Konzepte gefragt, um die erfolgreichen Module weiter zu entwickeln. Großer Dank gebühre allen MMG-Gesellschaftern, die das Tourismusprojekt seit 2011 unterstützt hätten und auch zukünftig förderten.

Mit der Inszenierung der historischen Stadt durch Reenactment und der konsequenten Entwicklung von touristischen Erlebnisangeboten konnte großes überregionales Interesse geweckt werden und der Bekanntheitsgrad der historischen Stadt gesteigert werden. Minden sei zu der Stadt des Reenactments und beliebter Anlaufpunkt auch für internationale Darstellergruppen geworden, was zu großem Interesse an diesem neuen Marketingansatz und zahlreichen Anfragen auch anderer touristischer Organisationen führte. Mit der Inszenierung Mindens durch Lebendige Geschichtsdarstellung sei das touristische Konzept aufgegangen, zahlreiche neue Tagesgäste und viele internationale Darsteller für das historische Minden zu begeistern. Dabei spielt der Tagestourismus eine Schlüsselrolle in der Region. Von den etwa 2,6 Mrd. Euro touristischem Gesamtumsatz in OstWestfalenLippe pro Jahr entfallen 2/3 auf den Tagestourismus.

Minden: Touristisch gepunktet mit "Geschichte neu erleben"

Gäste nutzen Mindener Tourist Information
Auch die Nachfrage in der Tourist Information bleibt mit über 30.000 Beratungen in 2014 auf hohem Niveau. Hierbei konzentrieren sich die Besucherströme auf die Sommermonate, weiß Clarissa Schablowski von der MMG-Tourist-Information. Die günstige Lage Mindens am Weserradweg locke von Mai bis Oktober besonders auch zahlreiche Radwanderer in die historische Stadt. Auch vom telefonischen Beratungsservice der MMG sei reichlich Gebrauch gemacht worden, wenngleich hier der Trend in Richtung Online-Information gehe. Dabei seien die Kundenwünsche sehr vielfältig. Von einfachen Erkundigungen nach dem Weg, Preisen oder Öffnungszeiten der touristischen Anbieter in Minden bis hin zu umfangreichen Planungsanfragen für den Minden-Besuch ganzer Gruppen reiche das Spektrum. Auch bei den Tagesangeboten, die für den Kunden ein ganzes Paket mit Stadtführung, Schifffahrt und anderen Bausteinen bereit halten, war die Nachfrage gut. Spitzenreiter bei den Pauschalangeboten „Minden über´s Wochenende“ war auch 2014 wieder das Angebot „Minden zu Wasser und zu Lande“, gefolgt von „Mit Volldampf durch das Mühlenland“.

Übernachtungszahlen gestiegen
Positiv hätten sich auch die Übernachtungszahlen in Minden entwickelt. Schon Ende November sei das Vorjahresniveau von über 90.000 erreicht worden, so dass mit der noch ausstehenden Mitteilung der Zahlen des Statistischen Landesamtes für Dezember eine deutliche Steigerung zu erwarten sei.

Minden: Touristisch gepunktet mit "Geschichte neu erleben"

Inszenierte Stadtführungen gehen weiter
Auch die historischen Stadtführungen in Minden sind weiterhin beliebt. Fast 7.000 Gästen sind die schönen Seiten der historischen Stadt von den Mindener Gästeführerrinnen und Gästeführen nähergerbacht worden. Das Angebot reichte auch 2014 von Stadt- und Themenführungen, bis zu Angeboten die historische Stadt per Segway oder Fahrrad zu erkunden. Das in den Vorjahren gut nachgefragte Angebot der durch eine Theatergruppe inszenierten Stadtführungen wurde bereits 2014 unter Einbindung von Ralf Schymon als Hansekaufmann neu aufgelegt. Auch die erfolgreichen Segwaytouren, die Führungen am Wasserstraßenkreuz sowie die neu angebotenen Hexenführungen sollen fortgesetzt werden. Daran knüpft die MMG auch 2015 mit interessanten Themenführungen an, die auf den Tourismusmessen aktuell mit einem neuen Flyer beworben werden.
Ein Dankeschön richtete MMG-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander an alle touristischen Partner, die sich in die umfassende touristische Angebotsentwicklung für Minden eingebracht hätten. Ein besonderer Dank gebühre den vierzehn MMG-Gästeführerinnen und Gästeführern für ihre engagierte Arbeit für Minden.

Touristisches Online-Marketing immer bedeutender
Im Tourismusmarketing setze die MMG, so Dr. Sander, nicht nur auf die mit dem Markenclaim „min+din“ übertitelten gedruckten Publikationen, wie Pauschalangebote, Führungen sowie Tagesprogramme für Gruppen und Einzelbesucher, sondern auch auf ein zielführendes Online-Marketing. Frequenzanalysen der MMG-Internetseiten belegten auch 2014 die weiterhin steigenden Nutzerzahlen und die erhöhte Verweildauer auf den Seiten. Nach fulminanten Zuwachsraten in den Vorjahren konnte 2014 erneut ein Spitzenwert von über 922.000 Kundensitzungen bei über 21,6 Mio. Zugriffen verzeichnet werden. Diese Entwicklungen spiegelten die rasant wachsende Bedeutung des touristischen Online-Marketings wider und bestätigten die Strategie der MMG, aktuell und umfassend auf den eigenen Webseiten und im social web für Minden zu werben. Die Weiterentwicklung der Online-Präsenz Mindens im Rahmen des aktuellen MMG-Konzeptes "Digitales Minden", u.a. in den sozialen Netzwerken sei deshalb Dauerauftrag für das Stadtmarketing. Für die kompetente technische Unterstützung gelte den Agenturen Mediensalat und Etageeins großer Dank.

Minden: Touristisch gepunktet mit "Geschichte neu erleben"

Touristische Zertifizierung unentbehrlich
Dauerauftrag sei auch 2014 gewesen, so Clarissa Schablowski, in der gesamten Reisekette, bei Gästeinformation, Angebotsentwicklung und Buchung Servicequalität, Effizienz und Komfort als Kernwerte in den Mittelpunkt zu stellen. Die MMG führe bereits im dritten Jahr erfolgreich die internen Maßnahmen zur Qualitätssicherung zur stetigen Optimierung der Serviceleistungen für die Gäste durch. Bis jetzt seien fünf Mindener Betriebe mit der Zertifizierung Service Q ausgezeichnet worden. Neben der Tourist-Information seien das Hotel Bad Minden, das Mindener Museum, das Reisebüro "Reisen & Erleben" sowie der Friseursalon Karin Funhoff. Nur wenn die Qualitätsstandards stimmten, könnten Minden und die Region auch zukünftig wettbewerbsfähig bleiben. Denn eine Vermarktung von Minden-Angeboten auf der Ebene des NRW-Tourismus sei nur noch mit zertifizierten Partnern möglich.

Die Tourist-Information ist in der Domstraße 2 (im Gebäude der Deutschen Bank) untergebracht. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9.00 bis18.00 Uhr und samstags von 10.00 bis 14.00 Uhr. Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Tel. 0571-829 0659, Fax: 0571-829 0663, E-mail:info@mindenmarketing.de, www.mindenmarketing.de, www.minden-erleben.de,www.minden.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 26. Februar 2015

Geheimnis Teutoburger Wald

Geheimnis Teutoburger Wald
Ein Film von Jobst Knigge
Sendung: 27. Februar 2015, 20.15, WDR Fernsehen
Redaktion: Monika Pohl

weitere Sendetermine: SA 28.2. 12:45 WDR und MO 9.3. 05:00 einsfestival und in der Mediathek

Der Teutoburger Wald. Seit fast 140 Jahren wacht hier Hermann der Cherusker über den Wipfeln. Hat er hier wirklich vor mehr als 2000 Jahren die Germanen zum Sieg gegen die Römer geführt? Nicht weit entfernt ragen unvermittelt gewaltige Felsformationen empor: Die Externsteine. Waren sie das Zentrum einer germanischen Hochkultur? Was ist wahr an den Mythen und Legenden? Ein Stück weiter südlich steht die Wewelsburg. Hier versammelte die SS ihre Elite. Heinrich Himmler plante in der finsteren‘ Ordensburg eine geheime Welt des Bösen.

Auf mehr als 100 Kilometer Länge erstreckt sich der Teutoburger Wald – von Bielefeld fast bis nach Paderborn. Seit Jahrtausenden haben ihn die Menschen genutzt. In ihm gelebt, gejagt und ihre Schlachten geschlagen. Hier haben sie ihre Kultstätten gebaut und ihren Göttern gehuldigt. Und immer noch findet man die Zeugnisse einer längst versunkenen Zeit.

In sieben neuen Folgen der beliebten Reihe „Geheimnisvolle Orte“ haben sich WDR Autoren wieder auf Spurensuche in NRW begeben – sie haben Ort besucht, an denen Geschichte geschrieben wurde. Sie haben Archive durchforstet und Zeitzeugen befragt. Sie sind dabei auf spektakuläre historische Aufnahmen gestoßen – und auf Geschichten, die so noch nie erzählt wurden

Geheimnis Teutoburger Wald

Es ist ein gewaltiges Denkmal, das ein besessener Baumeister dem Cheruskerfürsten Arminius gesetzt hat: 54 Meter hoch, das größte Standbild Mitteleuropas. Und ein technisches Wunderwerk. Wer aber war dieser Arminius oder „Hermann“, wie ihn die deutschen Patrioten später nannten? Und welche dramatische Geschichte rankt sich um die Staute hoch über dem Wald?

Nur wenige Kilometer vom Hermanns Denkmal entfernt liegen die Externsteine. Sie sind mehr als 70 Millionen Jahre alt. Zerklüftete Sandsteinfelsen, bis zu 40 Meter hoch. Rätselhaft erscheinen die Spuren menschlichen Lebens - für viele ein magischer Ort, an dem sie die Spuren einer frühen Hochkultur vermuten. Auch die Nationalsozialisten folgten den Mythen in den Teutoburger Wald. Hier suchten sie nach dem Ursprung der germanischen Kultur. Hier bezogen sie eine finstere Ordensburg.

In der Wewelsburg wollte Heinrich Himmler das Zentrum seiner SS errichten – mehr als 1000 KZ Häftlinge schufteten sich auf der Baustelle zu Tode. Doch verbergen sich in der Gruft noch die Schätze der Nationalsozialisten? Die Wewelsburg ist heute ein Ort der Erinnerung.

Der Teutoburger Wald ist ein verwunschen schöner Ort. Im Schatten der Bäume sprießen die Legenden und Mythen. Die Dokumentation begibt auf die Suche nach den Geheimnissen dieses Waldes.

Zu allen Dokumentationen der Reihe „Geheimnisvolle Orte“ gibt es ein umfangreiches Web-Angebot unter www.dokuamfreitag.wdr.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 12. Februar 2015

Blick in die Ausstellung, Foto: LWL / Appelhans
Blick in die Ausstellung, Foto: LWL / Appelhans

Führung durch die Ausstellung Verreries Schneider – Glas des Art Déco

Petershagen (lwl). Für Farbigkeit und stilvolle Formgebung war die französische Glashütte Schneider weltberühmt. Gläser aus ihrer bedeutendsten Produktionszeit zeigt das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim in der Ausstellung „Verreries Schneider – Glas des Art Déco“. Am Sonntag (8. 2.) lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu einer Führung durch die Schau ein. Teilnehmer zahlen nur den üblichen Museumseintritt.

Die ausgestellten Kunstgläser der „Verreries Schneider“ geben einen weitreichenden Überblick über die Produktion der Glashütte. Sie gehen vorwiegend auf die Zeit zwischen 1915 und 1930 zurück. Die farbenprächtigen Objekte tragen deutlich die Stilmerkmale des Art Déco: geometrische Formen, kontrastierende Farben, ausgewogene Proportionen.

Im Jahr 1913 erwarben die Brüder Charles und Ernest Schneider eine Glashütte in Epinay-sur-Seine. Sie stellten dort Kunstglas im Stil des Art Nouveau und Art Déco her. Ihre farbeprächtigen und kunstvoll geätzten Gläser fanden großen Anklang beim Publikum: Die „Verreries Schneider“ entwickelten sich in den 1920er Jahren zur größten Kunstglashütte Frankreichs.

Die Sammler Jean-Paul und Laurence Serre sowie Barlach Heuer tragen seit vielen Jahrzehnten systematisch Objekte der Verreries Schneider zusammen. Ihrer Faszination für die große Kunst der Schneider-Gläser ist diese Ausstellung zu verdanken.

Verreries Schneider. Glas de Art Déco

25. Januar bis 5. Mai 2015

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Geöffnet Di – So, 10 – 18 Uhr

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 19. Januar 2015

Andrea „Qbi“ Kubasch und Dirk Bennewitz unterrichten Yin-Yoga im Gräflichen Park

Bad Driburg. Der Gräfliche Park hat sich in den letzten Jahren nicht nur als preisgekröntes Spa Resort einen Namen gemacht, sondern ist in Insiderkreisen auch ein Tipp für besondere Yoga-Events geworden. Nach der weltbekannten US-Yoga-Queen Maya Fiennes, die im Gräflichen Park Kundalini-Yoga unterrichtete, übte 2013 Andrea „Qbi“ Kubasch mit ihren Anhängern ihren „Power Yoga Germany Style“. Im März kommt die Hamburger Yoga-Größe wieder nach Bad Driburg – dieses Mal mit ihrem nicht weniger bekannten Mann und Partner Dirk Bennewitz. Mit „Faszientraining mit Yin-Yoga“ greifen die beiden einen aktuellen Gesundheits- und Fitnesstrend auf, um ihn mit der alten Lehre zu verbinden.

Lebensenergie, Freiheit und Gesundheit

„Der Gräfliche Park ist durch sein besonderes Flair ein idealer Rückzugsort zur inneren Einkehr“, antworten die beiden auf die Frage hin, warum das „Gräflicher Park Hotel & Spa“ vom 19. bis 21. März 2015 schon zum zweiten Mal Ort für einen ihrer Workshops sein soll. Übrigens einer der ganz wenigen Workshops, den Qbi und Dirk außerhalb ihrer eigenen Yoga-Studios gemeinsam unterrichten. Aktuelle Gesundheitstrends mit Altbewährtem und Tradition zu verbinden ist auch im Gräflichen Park Teil des (über 230-jährigen) Konzepts – Event und Location haben einander bewusst gewählt.

Yin-Yoga und Faszientraining

„Für uns ist Yin-Yoga das beste Tool im Yoga, um sich von muskulären Schmerzen zu befreien. Jeder kann damit ein Gespür für seine individuellen Körperfunktionen entwickeln und seine Selbstheilungskräfte aktivieren“, erklärt Andrea Kubasch, unter ihren Anhängern als Qbi bekannt, die Besonderheit von Yin-Yoga. Trainiert werden damit in diesem Fall besonders die Faszien, das menschliche kollagene Bindegewebsnetzwerk, verantwortlich für Form und Elastizität des menschlichen Körpers und aktuell in den Fokus der Forschung gerückt. Alterssteifigkeit und der Verlust an elastischem Schwung sind im Wesentlichen das Resultat von verfilzten (adhärenten) Kollagen-Fasernetzen – deren Elastizität also ein wichtiger Faktor für den Erhalt der Jugend.

„Yin-Yoga löst die Faszien und das Bindegewebe des Körpers. Bänder und Gelenke regenerieren und der Energie-Fluss in den Meridianen im organischen System wird verbessert“, stellt Dirk Bennewitz den Zusammenhang zwischen Yin-Yoga und Faszien her. Die Yin-Positionen würden für einen längeren Zeitraum gehalten, so dass der Geist in seinen äußeren Ablenkungen gedämpft und mit entspanntem Atem mehr Lebensenergie zugeführt werde.

Als erste Yogis in Deutschland haben Dirk und Qbi, direkt von den Begründern des Yin-Yoga Paul und Suzee Grilley, die Technik dieses Yogastils 2007 erlernt und ihn nach Deutschland gebracht. Sie sind in Deutschland die Pioniere des Yin-Yoga, welches mittlerweile eine unverzichtbare Grundlage in Lehrerausbildungen, aber auch im Kursbetrieb von Yoga-Studios geworden ist. Am 6. Oktober 2014 ist ihr erstes gemeinsames Buch unter dem Titel „Faszientraining mit Yin-Yoga“ im Lotos-Verlag/Random House erschienen.

„Yin Yoga bringt den Menschen mehr Freiheit und Gesundheit. Wenn wir uns Ruhe erlauben, stellen wir unser Gleichgewicht wieder her und erschließen neue Energiequellen.“ (Dirk & Andrea Kubasch)

Biografien Andrea Kubasch (Qbi) und Dirk Bennwitz:

Andrea Kubasch (Qbi) ist, neben ihrer täglichen Yogapraxis, inspiriert durch ihre weltweiten Reisen und die Leidenschaft für Musik. Sie unterrichtet mit ihrem besonderen „Power Yoga Germany Stil“ Menschen weltweit in ihren Live-Klassen, auf Yoga Konferenzen, via Internet und auf ihren DVDs.

Die Hamburger Yoga-Lehrerin hat neben den Schülern ihrer zwei Yoga-Studios in der Hansestadt eine treue Anhängerschaft auf der ganzen Welt. Mit ihrem Partner Dirk Bennewitz bildet sie zudem jährlich Yogalehrer aus. Beide haben die besondere Gabe, in kürzester Zeit Yogaübenden und Yogalehrenden zum maximalen Erfolg zu verhelfen. Ihr Yogastil wird bereits in vielen Städten Europas unterrichtet.

Als ehemaliger Fallschirmjäger praktiziert Dirk Bennewitz seit 30 Jahren die japanische Kampfkunst Aikido. Vor 15 Jahren kam er zum Yoga, was seine Lebenseinstellung von Grund auf änderte. Neben seiner Lehrtätigkeit in den gemeinsamen „Power Yoga Germany“-Studios arbeitet Dirk Bennewitz auch weiterhin als Bodyguard von Popstars (Tokio Hotel, Roger Cicero, Bob Geldof u.a.). Durch seinen authentischen Unterrichtsstil und seinen professionellen Background finden mittlerweile auch immer mehr Männer den Weg ins Yogastudio. Viele der Promis, die Dirk noch als Bodyguard begleitet, unterrichtet er mittlerweile auch im Yoga.

www.poweryogagermany.de

Der Workshop vom 19. bis 21. März 2015 im “Gräflicher Park Hotel & Spa”

Zwei Übernachtungen, Frühstück, gesunde Lunchbuffets und dreigängige Detox-Menüs am Abend, Faszientraining mit Yin-Yoga an drei Tagen, Medical-Wellness- und Pflegebehandlungen, ein Fachvortrag zum Thema „Detox“, das Buch „Faszientraining mit Yin-Yoga“ von Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch, Spa- und Fitnessraumnutzung sowie viele weitere Extras ab 790 Euro pro Person im Doppelzimmer der Superior-Kategorie.

Weitere Infos unter www.graeflicher-park.de

Kontakt für Reservierungen: Christel Krawinkel, Tel.: +49 5253.95 23-161

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 15. Januar 2015

2015 wird Bad Driburg 725 Jahre alt.

 

BD Jubilaeumslogo farbeDieser Geburtstag wird in der ganzen Stadt am Fuße des Teutoburger Waldes gefeiert. Das Jubiläum ist Anlass, um sich und anderen die farbenfrohe Geschichte der ostwestfälischen Stadt in verschiedensten Formen näher zu bringen,  um  auf  Erreichtes zu schauen, Bilanz zu ziehen und sich darüber zu freuen, welche Entwicklung Bad Driburg genommen hat.

 

Kulturschaffende, Firmen, Vereine, Sportorganisationen und natürlich die Bürger haben ein buntes Programm zusammengestellt, dessen Höhepunkt das Jubiläumswochenende vom 17. bis 20. September 2015 bildet. Das traditionelle Festwochenende mit dem beliebten Glas- und Regionalmarkt sowie dem verkaufsoffenen Sonntag wird 2015 auf vielfältige Weise erweitert:

 

Philipzen tickendAm Donnerstag sorgt der Comedian Thomas Philipzen für beste Unterhaltung, denn als echter Driburger Jung weiß er, wie man die Ostwestfalen zum Lachen bringt.

 

Mit dem farbigen Jugendkulturfestival am Freitag, dem aktiven Familien- und Vereinstag am Samstag sowie dem großen Festumzug am Sonntag finden die Feierlichkeiten ihren Höhepunkt.

 

Das einzige Privatheilbad Deutschlands freut sich auf viele Gäste und ein tolles Fest. Kennenlernen kann man dieses traditionelle Moorheilbad mit dem Wochenend-Jubiläumsangebot ab 89,00 € inklusive zwei Übernachtungen mit Frühstück, einer Tageskarte für die Driburg Therme (Bad & Saunawelt), Kurkarte und der limitierten Jubiläumstasse als Andenken, die auch Teil des „Made in Bad Driburg-Paketes“ ist, das 11 Produkte ortsansässiger Unternehmen beinhaltet und in der Tourist-Info erhältlich ist.

 

Weitere Informationen gibt es unter www.bad-driburg.com oder Telefon 05253/98940.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 19. Dezember 2014

2_geb_sparrenb_winter_gr.jpgWir wünschen Ihnen und ihren Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2015.

 

Haben Sie sich schon Vorsätze für das neue Jahr überlegt? Wollen Sie vielleicht mehr Sport treiben, auf ihre Gesundheit achten oder einfach etwas für Ihr Wohlbefinden tun?

 

Gesundheitsangebote, Aktivurlaube oder Wellnessanwendungen. Der Teutoburger Wald bietet viele Möglichkeiten, diese und weitere Vorsätze in die Tat umzusetzen.

 

 

 

Hier einige Beispiele:

Wandern-Teutoburger-Wald-A-Hub.jpgBeim Angebot „Wandern nach Maß (auf und am Hermannsweg)“ können Sie in 3 oder 6 Etappen den Hermannsweg entdecken. Dabei wandern Sie entlang einiger der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Teutoburger Waldes, durchqueren historische Städtekerne und können sich abends in ausgewählten Hotels und Pensionen ausruhen.

Mehr Informationen zu dem Angebot gibt es hier:

 

Gerade für Urlaubsgäste, die sensibel umgehen mit Herz-Kreislauf, Ernährung, COPD, Tinnitus, Stress- oder Erschöpfung, eignen sich vier- bis siebentägigen „Kurlaube“ ganz besonders. Die richtigen Angebote hierfür finden Sie auf www.vitalwanderwelt.de. Die Gäste werden dabei fachlich betreut und beraten. So können Sie einen erholenden Urlaub erleben und gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit tun. 


moorbad-staatsbad-meinberg-foto-t-conrad.jpgSteht Ihnen der Sinn eher nach Wellness und Entspannung nehmen Sie sich doch etwas „Zeit für Balance“. In diesem Bad Oeynhauser Angebot genießen Sie 6 Tage lang die angenehmen Anwendungen der Bali-Therme und des iLanga Spa. Eine Woche, die ganz im Zeichen von Ruhe und Gelassenheit steht! Das Angebot finden Sie hier.

 

Planen Sie doch direkt Ihren nächsten Kurzurlaub in der Urlaubsregion Teutoburger Wald und informieren Sie sich über diese und weitere Angebote auf www.teutoburgerwald.de.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0