Veröffentlicht auf 30. Oktober 2013

Bad Oeynhausen. Mitten in den naturbelassenen Sielauen in Bad Oeynhausen findet sich ein außergewöhnliches, antikes Gasthaus mit sehenswerter historischer Zuckerbäckerei und einem erholsamen Sole-Inhalier-Brunnen – das Salz- und Zuckerland.

 

Auf geschichtsträchtigem Boden an dem die ersten Solebohrungen stattfanden steht die Wiege dbad-oeynhausen-zuckerbacker-mit-kind-180x240.jpger Stadt Bad Oeynhausen. Der Brunnenmeister und Salinendirektor, der 1848 zum ersten Kurdirektor des königlichen Bades Oeynhausen aufstieg, fand in der Nähe zum Brunnenmeisterhaus seine letzte Ruhestätte. Dies war vor ziemlich genau 14 Jahren ausschlaggebend für die aufwendigen und liebevollen Renovierungsarbeiten die den Grundstein für das heutige Salz- und Zuckerland legten.

 

In der Bonbonmanufaktur schlagen Kinderherzen höher und auch Erwachsene erleben ein Fest der Sinne. Beim unbeschreiblichen aromatischen Duft warmen Karamells und einer Fülle von Bonbons in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen geht es immer sonntags um  14.00 Uhr und 15.00 Uhr ans Eingemachte. Dann können Besucher der Bonbonmanufaktur Lutscher in Eigenregie herstellen. Unter fachkundiger Anleitung wird die Lutscher- und Bonbonproduktion anschaulich, lustig aber auch kindgerecht erklärt und vorgeführt. Kindgerecht heißt an dieser Stelle jedoch nicht, dass Erwachsene hier fehl am Platz wären. Denn beim Lutscher und Bonbons selbst herstellen entdeckt wohl jeder wieder „das Kind im Manne“.

 

Salz und Wasser ist Leben! Diesem Leitsatz widmet sich seit März 2008 das Salz- und Zuckerland im Salzland. Intensives Wohlbefinden und Entspannung pur erleben Besucher im gesunden Sole-Inhalier-Brunnen. Dieser erzeugt ein extrem feuchtes Mikroklima und Nebel, der aus einer kristallinen Solelösung ähnlich des Toten Meeres besteht. In den 25 Minuten Aufenthalt wird die Atemluft durch die Solelösung stark negativ ionisiert. Dies wirkt sich günstig auf viele Funktionsstörungen wie zum Beispiel Atemwegserkrankungen, Allergien, Herz, Kreislauf, Hauterkrankungen, vegetative Störungen, Unruhezustände, Schlafstörungen sowie negativen Stress aus. 

 

Im Anschluss an dieses positive Erlebnis lädt angrenzend „Das Lädchen“ zum Shoppen, Staunen und Probieren ein. Neben erlesenebad-oeynhausen-sole-inhalier-brunnen-180x240.jpgn Natur- und Wellnessprodukten finden sich auch edle Gewürze, Himalaya-Salz, feinste Badeaccessoires doch auch Seifen, edle Badekugeln, Badezusätze und hauseigene Liköre.

 

Den Tag perfekt abrunden können Besucher des Salz- und Zuckerlandes im historischen Brunnenmeisterhaus. Hier wird in traumhafter Atmosphäre ostwestfälische sowie internationale Küche serviert. Der anschließende Biergarten mit rund 500 Plätzen direkt zwischen dem Brunnenmeisterhaus und dem Gradierwerk lädt zum „die Seele baumeln lassen“ ein. Egal ob Single, Familie, Gruppenreisen oder auch Fest-Gesellschaften bis 100 Personen; das Salz- und Zuckerland ist darauf spezialisiert.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

Salz- und Zuckerland Bad Oeynhausen

Sielallee 2a

32545 Bad Oeynhausen

Telefon: 0 57 31 / 10 55 88

Fax: 0 57 31 / 30 71 87

Email: info@salzundzuckerland.de

Internet:www.salzundzuckerland.de

 

Tourist-Information:

Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH

Service-Hotline: 0 57 31 / 13 00

E-Mail: presse-staatsbad@badoeynhausen.de

Internet: www.badoeynhausen.de

Facebook: www.facebook.com/staatsbadbadoeynhausen

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 16. Oktober 2013

AktivbeckenPassend zum Tag der deutschen Einheit feierte die VitaSol Therme am 03. Oktober 2013 zusammen mit ihren Gästen die Wiedervereinigung Ihrer beiden Thermenbereiche. Bereits im Eingangsbereich machte ein Trabant auf die Wiedervereinigung aufmerksam. So nutzten viele den Feiertag für ein verlängertes Wellness-Wochenende, um sich das Ergebnis der Umbauarbeiten anzuschauen und verschiedene „Eröffnungsangebote im Doppelpack“ zu nutzen. 

 

„Ich freue mich sehr, unseren Gästen ab sofort unseren Thermenbereich in noch wohlfühligerer Atmosphäre präsentieren zu können. Nach erfolgreichem Abschluss der Sanierungsarbeiten lädt die ThermenLandschaft in einem einheitlichen und modernen Ambiente nun noch mehr zum Entspannen ein, so Bahareh Razavi, Mitglied der Geschäftsleitung. „Es ist schön zu sehen, dass die neuen blühenden Badelandschaften der  VitaSol Therme so positiv angenommen werden.“

 

Bereits einen Tag zuvor fiel, im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen, symbolisch auch inDie-Bauwand-fallt-2.jpg der VitaSol Therme die Mauer: Das überdimensionale Rednerpult in Form einer Bauwand, zuvor gestaltet von der Künstlerin Lara Kuhlmann, wurde während des Festaktes gemeinsam von Dr. Stefan Kannewischer (Geschäftsführer der VitaSol Therme), Rolf Oberweis (Erster Beigeordneter und Fachbeiratsleiter Planen & Bauen der Stadt Bad Salzuflen) und Kai Brüchner-Hüttemann (Dipl.-Ing. Architekt AKG/BDA, Brüchner-Hüttemann Pasch, bhp Architekten + Generalplaner GmbH) eingerissen.

 

Zuvor wurde in den Festreden betont, dass der positive Effekt des Badens im warmen Thermalwasser bereits im antiken Rom bekannt war und sehr geschätzt wurde. Heutzutage weiß man zudem, belegt durch wissenschaftliche Studien, dass Thermalbaden Stress reduziert und somit ideal für eine kurze Auszeit vom Alltag ist.  Die VitaSol Therme, welche in der Rede von Rolf Oberweis als „Flaggschiff von Bad Salzuflen“ betitelt wurde, erlebte in den vergangenen Jahre einen Wandel hin zu einer Wellness- und Gesundheitstherme. Konsequent soll auch in Zukunft an der Idee einer ganzheitlichen Entspannungsoase weitergearbeitet werden.

 

Im Anschluss an die offizielle Feier hatten die Mitglieder des FitnessClubs die Möglichkeit, exklusiv als erste das Wasser im neuen Thermenbereich zu testen. Mit Specials, wie Aqua Zumba, sorgten die Trainer für eine sportliche und ausgelassene Eröffnungsstimmung. Das KochWerk der VitaSol Therme verwöhnte an diesem Tag mit osttypischen kulinarischen Schmankerln.

 

Bereits in der vergangenen Woche sind viele Gruppen und Vereine in die Badehalle zurückgekehrt und haben Ihr Training im Aktivbecken wieder aufgenommen. Auch die Aqua-Baby Kurse starten ab  15. Oktober wieder im kleineren Vitalbecken.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 11. Oktober 2013

untitled.JPG

Zur Einstimmung

bieten wir Ihnen gerne Glühwein oder Weihnachtspunsch

mit Plätz

chen an, in festlicher Atmosphäre

am beleuchteten Weihnachtsbaum

im Außenbereich unseres Hotels.

3,50 € pro Person

 

Gern stellen wir Ihnen ein individuelles Angebot zusammen

 

- Laternenwanderung mit Puttapfel

und Glühwein o

der Kaffee, später Grünkohlessen

21,00 € pro Person (ab 10 Personen)

- Planwagenfahrt mit Glühwein und Keksen

13,00 € pro Person (ab 10 Personen)

Planwagenfahrt mit Krustenbratenessen

18,00 € pro Person (ab 10 Personen)

- Gänseessen „Gans mit allem Drum und Dran“

Preis auf Anfrage

- Deftiges Grünkohle

ssen 13,00 € pro Person

- Schlemmerbüfett ab 14,00 €

 

Wir bitten um Voranmeldung!

 

VCH Hotel Zur Burg Sternberg
Sternberger Str. 37
32699 Extertal-Linderhofe

Telefon: (0 52 62) - 94 40
Fax: (0 52 62) - 94 41 44
e-mail: info@hotel-burg-sternberg.de

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 8. Oktober 2013

Petershagen (lwl). Harfenklänge und Highlights der Synagogalmusik bietet ein Konzert, zu dem die Stadt Petershagen und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Samstag, 12. Oktober, in das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim einladen. Das Benefizkonzert mit der Mezzosopranistin Sofia Falkovitch findet zu Gunsten der Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen statt und beginnt um 19 Uhr.Kopie-von-SF2_P1030026.jpg

Eine traditionelle Havdalah-Zeremonie, die den Übergang vom Shabbat in die neue Woche darstellt, wird den gemeinsamen Konzertabend einleiten. Die ausgebildete Kantorin vereint in ihrem Programm bedeutende Stücke der Synagogalmusik in hebräischer und jiddischer Sprache mit klassischen Kompositionen des Barock und des Impressionismus sowie mit einigen neo-chassidischen Kompositionen. Begleitet wird sie dabei von der Harfenistin Zoryana Babyuk. Kartenreservierung unter Tel. 05707 931126 oder direkt im Museumsshop der Glashütte Gernheim. Der Eintritt beträgt 15 Euro im Vorverkauf und 18 Euro an der Abendkasse.


Sofia Falkovitch wuchs in Moskau und Berlin in einer künstlerisch geprägten Familie auf. Schon als Kind galt ihre Leidenschaft dem jiddischen Lied, mit dessen Kultur sie von klein auf vertraut ist. Während ihrer Aufenthalte in Deutschland und Kanada widmete sie sich kontinuierlich dem Studium der Musik und der Bildenden Künste und wirkte regelmäßig bei Konzerten und internationalen Festivals mit. Sie verfügt über eine klassische Gesangsausbildung und zeigt ein breites musikalisches Interesse. Sofia Falkovitch erhielt Gesangsunterricht von Reine Décarie, Madeleine Thériault, Marina Levitt, Penina Schwartz und Verena Rein und nahm an zahlreichen Meisterkursen teil. Derzeit ist sie Stipendiatin des ELES (Ernst Ludwig


Ehrlich) Begabtenförderungswerks. Im Rahmen ihrer Kantorenausbildung, hat sie ein Jahr an der "School of Sacred Music" des Hebrew Union College und dem Steinsaltz Institute in Jerusalem verbracht; in Berlin schließt sie ihr Studium am Abraham Geiger Kolleg und der Universität Potsdam ab.


Mit ihrem Programm "Wüstenrituale" ging sie bereits auf Tournee. Als Schauspielerin wirkte sie in zahlreichen Inszenierungen mit. Ihre Kantoreneinsätze hat sie in Jerusalem, Tel Aviv, Modiin und Haifa und vorwiegend in Paris, aber auch in Strasbourg, Grenoble, Brüssel und Berlin gehabt. Sie spricht Russisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch, Spanisch und Jiddisch.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0

Veröffentlicht auf 1. Oktober 2013

Neue Produktlinie im 800-Jahre-Design

 

Tassen, Taschen, T-Shirts – zum Jubiläumsjahr alles im 800-Jahre-Bielefeld-Design! Dambielefeld-souvenirs-ballon-310-400it sich die Bielefelder und ihre Gäste lange an das große Stadtjubiläum erinnern können, gibt es als Andenken eine neue Bielefeld-Souvenir-Reihe zu kaufen. Die Bielefeld Marketing GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Bielefelder Kamloth & Kamloth GmbH und der Agentur ardventure zum 800. Stadtgeburtstag im nächsten Jahr eine neue Produktlinie entwickelt. Das Design mit einem sich kringelnden Faden ist angelehnt an das Jubiläumslogo, das an Bielefelds Tradition als Leineweberstadt erinnert. „Das Stadtjubiläum ist für uns der richtige Anlass, endlich eine neue Palette von Bielefeld-Souvenirs aufzulegen. Bei der Auswahl haben wir darauf geachtet, dass die Artikel nicht nur gut aussehen, sondern auch nützlich sind“, sagt Hans-Rudolf Holtkamp, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH.

 

Wer morgens schon beim Frühstück an Bielefeld denken möchte, kann seinen Kaffee aus einem Porzellanbecher mit einer Sparrenburg-Illustration trinken. Für Eilige gibt es auch einen „Bielefeld-to-go“-Becher – wahlweise mit Burg oder Herz, in Rot oder Weiß. Beim Abwasch kommt das halbleinene Geschirrtuch zum Einsatz, das eine Sparrenburg oder das Liebesbekenntnis „I love Bi“ ziert. Natürlich gehören auch T-Shirts für große und kleine Menschen zum neuen Angebot. Hochwertige Umhängetaschen mit Burg- oder Herz-Motiv gibt es in Schwarz mit rotem Überwurf und in Grau mit weißem Überwurf. Der seitlich angebrachte rote Jubiläums-Anhänger ist auch einzeln erhältlich.

 

 

Wer schon jetzt passende Weihnachtspräsente für Freunde, Familie oder Firmenkunden sbielefeld-souvenirs-tassen-310x180ucht, sollte sich die Bielefelder Golddublonen sichern. Kleine Schatzkästchen aus Holz mit dem 800-Jahre-Logo enthalten zwölf Goldmünzen aus Schokolade. Für Bielefeld-Fans gibt es außerdem zahlreiche Artikel im Jubiläumsdesign wie Luftballons, Traubenzucker, Papierfähnchen, Tragetaschen, Lesezeichen oder Herz-Aufkleber.

 

Diese und viele weitere Bielefeld-Geschenke sind ab sofort in der Tourist-Information im Neuen Rathaus, Tel. (05 21) 51 69 99, im Online-Shop unter www.bielefeld.de/shop und in Kürze auch in einigen Bielefelder Geschäften erhältlich. Alles rund um das Jubiläumsjahr gibt es auch im Internet unter www.bielefeld800.de.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von teuto

Repost 0